Dieses Blog durchsuchen

Montag, 2. März 2015

John Pilger: Warum Faschismus wieder ein Problem ist

Quelle: Wikipedia
UPDATED Auf der Internetseite, des bekannten investigativen Journalisten und Filmemachers John Pilger, erschien am 26. Februar ein Artikel, der ein grundsätzliches Thema behandelt, das für uns Deutsche eine besondere Bedeutung hat: Die Wiederauferstehung des Faschismus. Und wieder spielt Deutschland eine wichtige Rolle. Hier die deutsche Besprechung des Aufsatzes, der historische Fakten beschreibt, keine Verschwörungstheorien, mit kritischen Anmerkungen und Zwischenüberschriften.

 

DEFINITION VON FASCHISMUS


Der kürzlich gefeierte 70 Jahrestag der Befreiung von Auschwitz war eine mahnende Erinnerung an die großen Verbrechen des Faschismus, dessen bildliche Verkörperung, in Form der Nazis, in unser Bewusstsein eingebrannt ist. Wenn wir an Faschismus denken, sehen wir vor unserem geistigen Auge, im Stechschritt marschierende schwarze Hemden, und ihre Verbrechen ist deutlich und schrecklich. Aber in den gleichen liberalen Gesellschaften, deren Krieg führende Eliten uns drängen, diese Bilder nicht zu vergessen, wird das Erkennen einer wachsenden Gefahr, die eine moderne Art des Faschismus darstellt, unterdrückt. Denn das ist ihr Faschismus.

"Einen Angriffskrieg zu führen..." sagten die Richter des Nürnberger Tribunals im Jahr 1946, "ist nicht nur ein internationales Verbrechen, es ist das schlimmste aller internationalen Verbrechen, das sich von Kriegsverbrechen nur dadurch unterscheidet, dass es die akkumulierte Bösheit derselben in sich trägt".

Hätten die Nazis nicht Europa überfallen, hätte Auschwitz und der Holocaust nicht stattfinden können.
Diese These wird von einigen Historikern bestritten. Sie beklagen, dass die Richter des Nürnberger Tribunals die Mörder der Nazis zu stark an die Planung und Durchführung eines Angriffskriegs gekoppelt hatten. 
Hätten die Vereinigten Staaten von Amerika und seine Satelliten nicht ihren Angriffskrieg gegen den Irak im Jahr 2003 begonnen, würden heute ca. 1 Million Menschen noch leben, und der Islamische Staat, bzw. ISIS, würde uns heute nicht mit seinen Verbrechen hypnotisieren. Es sind die giftigen Früchte des modernen Faschismus, geboren aus Bomben, Blutbädern und Lügen, die in einem surrealen Theater als Nachrichten bekannt werden.

Wie der Faschismus in den 1930er und 1940er Jahren, werden riesige Lügen mit der Präzision eines Metronom geliefert. Dank der omnipräsenten, sich immer wiederholenden Medien, und seiner virulenten Zensur durch Weglassen. Schauen Sie sich die Katastrophe Libyen an.

 

LIBYEN


Im Jahr 2011 führte die NATO 9700 "Luftschläge" gegen Libyen, von denen mehr als ein Drittel zivile Ziele betrafen und trafen. Uranmunition wurde eingesetzt, die Städte Misurata und Sirte wurden mit einem Bombenteppich großflächig zerstört. Das Rote Kreuz fand Massengräber, und UNICEF berichtete, dass "die meisten [der Getöteten] Kinder unter 10 Jahre waren".

Die öffentliche Pfählung des libyschen Präsidenten Muammar Gaddafi, durch das Bajonett eines "Rebellen", wurde von der Außenministerin der USA, mit den Worten begrüßt: "Wir kamen, wir sahen, er starb". Seine Ermordung, wie die Zerstörung seines Landes, wurden mit einer riesigen inzwischen zu genüge bekannten Lüge, gerechtfertigt. Er hätte einen "Genozid" unter seinen eigenen Bürgern geplant. "Wir wissen ... dass, wenn wir noch einen einzigen Tag länger gewartet hätten...," sagte Präsident Obama, "dass in Benghazi, einer Stadt der Größe von Charlotte, ein Massaker stattgefunden hätte, das die ganze Region erschüttert hätte, und auf dem Gewissen der Welt als Schande gelastet hätte."

Das war eine Lüge der islamistischen Milizen, die kurz davor standen, durch die Regierungskräfte geschlagen zu werden. Sie erklärten Reuters, dass es "ein echtes Blutbad geben wird, ein Massaker wie wir es in Ruanda sahen". Das wurde am 14. März 2011 berichtet, eine Lüge, die das Inferno der NATO auslöste, ein Inferno, das von David Cameron als "Humanitäre Intervention" bezeichnet wurde.

Insgeheim versorgt durch Großbritanniens SAS, sollten viele der Rebellen Mitglieder von ISIS werden, dessen letztes Video, die Enthauptung von 21 koptischen Christen zeigt, die in Sirte gefangen genommen wurden. Der Stadt, die in ihrem Auftrag von NATO-Bombern zerstört worden war.

Für Obama, David Cameron, und den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, war das wahre Verbrechen Gaddafis, Libyens wirtschaftliche Unabhängigkeit, und seine klar zum Ausdruck gebrachte Absicht, die afrikanischen Ölreserven nicht gegen US-Dollar auszuverkaufen.
Einige Analysten vertreten die Meinung, dass Frankreich sich engagierte, da es befürchtete, den Einfluss auf seine ehemaligen Kolonien, insbesondere Niger, zu verlieren, die nach wir vor, zu ungeheuer günstigen Konditionen,  Uran und andere Bodenschätze an Frankreich liefern. Ohne das preiswerte Uran aus den ehemaligen Kolonien, und die daraus gewonnene billige Elektrizität, würde die französische Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit verlieren.
Der Petro-Dollar ist aber der Grundpfeiler der amerikanischen imperialen Macht. Gaddafi waghalsig vor, den Vertrag über eine gemeinsame Afrikanische Währung, die auf einem Goldstandard basierte, zu unterschreiben. Er plante eine gesamtafrikanische Bank zu gründen, und die armen Länder Afrikas in einer Wirtschaftsgemeinschaft zu vereinen, was die Preise für ihre Rohstoffe hätte steigen lassen. Ob das wirklich erfolgreich gewesen wäre, oder nicht, war unwichtig. Schon die Absicht war für die USA [und Frankreich sowie England] nicht tolerierbar, da sie beabsichtigten, in Afrika "einzusteigen" und die afrikanischen Regierungen mit militärischen "Partnerschaften" zu korrumpieren.

In Folge des Angriffs der NATO, legitimiert durch einen Beschluss des Sicherheitsrates, schrieb Garikai Chengu, hätte Obama "30 Milliarden US-Dollar von Libyens Zentralbank beschlagnahmt, das Geld, das Gaddafi zurück gelegt hatte, für die Errichtung einer Afrikanischen Zentralbank und die Errichtung des afrikanischen, mit Gold gedeckten Währung Dinar".

 

JUGOSLAWIEN


Der "humanitäre Krieg" gegen Libyen folgte einem Beispiel, das von westlichen Liberalen als Modell für diese Art von Intervention genutzt wurde, ganz besonders mit Hilfe der Medien. Im Jahr 1999 hatten Bill Clinton und Tony Blair die NATO zur Bombardierung nach Serbien geschickt, angeblich, wie sie erlogen, weil die Serben einen Genozid gegen ethnische Albaner, in der abtrünnigen Provinz Kosovo, begehen würden. David Scheffer, der US-Sonder-Botschafter, zuständig für Kriegsverbrechen, behauptete, dass bis zu "225.000 männliche ethnische Albaner im Alter zwischen 14 und 59 Jahren" ermordet worden wären. Sowohl Clinton als auch Blair beschworen den Holocaust und den "Geist des 2. Weltkrieges". Die heldenhaften Verbündeten des Westens war die Kosovo Liberation Army (KLA) deren Verbrechen beiseite geschoben wurden. Der britische Außenminister, Robin Cock, bot ihnen an, sich jederzeit bei ihm über sein Mobiltelefon zu melden.
Der WDR hat die Kosovo-Kriegslügen in einer Dokumentation mit dem Namen "Es begann mit einer Lüge" aufgearbeitet. Aber bis heute will die Partei Die Grünen ihren Fehler nicht eingestehen. Und das, obwohl nach Aussagen von Zeitzeugen, wie Oberstleutnant a.D. Jochen Scholz, die Bundestagsabgeordneten wissen mussten, dass kein Genozid bevorstand. Lediglich der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schröder, hatte im letzten Jahr erklärt, dass er möglicherweise völkerrechtswidrig gehandelt hätte.
Als das Bombardieren der NATO beendet wurde, und ein großer Teil der Serbischen Infrastruktur, darunter Krankenhäuser, Kirchen und Fernsehstationen, in Trümmern lagen, kamen internationale Forensiker nach Kosovo, um die Beweise für den "Holocaust" zu sichern. Das FBI fand jedoch kein einziges Massengrab und ging wieder nach Hause. Das spanische Team tat das gleiche, und sein Anführer machte verärgert eine "semantische Pirouette der Kriegs-Propaganda-Maschine" verantwortlich. Ein Jahr später stellte ein Tribunal der Vereinten Nationen die endgültige Zahl der Toten im Kosovo fest: Es waren 2.788. Darunter die Kämpfer beider Seiten und ebenso die Serben und Roma, die durch die KLA ermordet worden waren. Es gab keinen Genozid. Der "Holocaust" war eine Lüge. Der Angriff der NATO war ein auf einem Betrug basierendes Verbrechen.

Hinter den Lügen gab es aber einen triftigen Grund. Jugoslawien war eine einzigartig unabhängige, multi-ethnische Föderation, die im kalten Krieg eine Brücke zwischen Ost und West war. Der größte Teil der Infrastruktur war im Eigentum des Staates. Das war für die expandierende EU nicht akzeptable. Insbesondere das frisch vereinte Deutschland, das begonnen hatte, sich in Richtung Osten zu bewegen, um seine "natürlichen Märkte" in den Jugoslawien-Provinzen Kroatien und Slovenien zu erschließen. Zu einem Zeitpunkt, als die Europäer im Jahr 1991 die Grundlage für ihre desaströse Eurozone schufen, wurde ein Geheimabkommen geschlossen. Deutschland würde Kroatien anerkennen. Jugoslawien war dem Untergang geweiht.

In Washington sorgten die USA dafür, dass die in Schwierigkeiten befindliche Wirtschaft Jugoslawiens keine Kredite der Weltbank erhielt.
Diplomaten verkündeten in den föderalen Strukturen Jugoslawiens, dass Hilfen nur gewährt würden, wenn sich die Gebiete von Jugoslawien trennen würden. 
NATO, damals ein Relikt des Kalten Krieges, wurde als Vollstrecker imperialer Macht neu erfunden. Auf einer Kosovo "Friedenskonferenz" in Rambouillet, Frankreich, wurde Serbien der heuchlerischen Taktik dieser Macht unterworfen. Die Vereinbarung von Rambouillet beinhaltete einen geheimen Anhang B, den die US-Delegation an diesem Tag hinzu gefügt hatte. Dieser Anhang forderte die militärische Besetzung des gesamten Jugoslawiens, ein Land, das sich bitter an die Besetzung durch die Nazis erinnerte, und die Einführung einer Wirtschaft des "Freien Marktes", sowie die Privatisierung des gesamten staatlichen Eigentums. Kein souveräner Staat hätte solche Bedingungen unterzeichnet. Die Bestrafung folgte auf dem Fuße. NATO-Bomben fielen wieder auf das wehrlose Land. Es waren die Vorboten der Katastrophen in Afghanistan und dem Irak, Syrien und Libyen, jetzt der Ukraine.

 

AFGHANISTAN


"Heute ist, zum ersten Mal seit dem 11. September [2001], unser Kampfauftrag in Afghanistan beendet." Das waren die Worte, mit denen Obama im Jahr 2015 seine Regierungserklärung begann. Tatsächlich waren aber immer noch ca. 10.000 Soldaten und 20.000 Söldner (Sicherheitsfirmen) in Afghanistan, ohne der Ankündigung eines Abzugstermins. "Der längste Krieg in der amerikanischen Geschichte, ist zu einem verantwortungsbewussten Abschluss gekommen", sagte Obama. In Wirklichkeit waren in Afghanistan im Jahr 2014 mehr Zivilisten getötet worden, als in jedem Jahr zuvor, soweit sie durch die UN registriert worden waren. Die meisten der Zivilisten und Soldaten waren während der Präsidentschaft von Obama getötet worden.

Die Tragödie von Afghanistan, steht im Wettstreit, mit den epischen Verbrechen in Indochina. In dem viel gelobten und oft zitierten Buch von Zbigniew Brzesinski, dem Paten der US-Politik in Afghanistan, bis zum heutigen Tag, 'The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives', schreibt der Autor, dass wenn Amerika Eurasien kontrolliert, und die Welt beherrscht, dies nicht unter einer populären Demokratie erfolgen könne. Denn "das Durchsetzen von Macht ist kein Ziel, dass große Popularität genießt... Demokratie schadet einer imperialen Mobilisierung". Und er hat Recht. Wie WikiLeaks und Edward Snowden enthüllt haben, hat ein Überwachungs- und Polizei-Staat die Demokratie beseitigt.
Zuletzt bestätigt durch eine wissenschaftliche Untersuchung, sind die USA definitiv keine Demokratie mehr. Was aber in Deutschland niemanden zu beunruhigen scheint.
Im Jahr 1976 hatte Brzezinski, damals Nationaler Sicherheitsberater von Präsident Carter, dem ersten und einzigen afghanischen Demokratieversuch, den Todesstoß versetzt. Wer kennt schon diese entscheidende Geschichte?

In den 1960er Jahren war eine vom Volk getragene Revolution über das Land, einem der ärmsten der Welt, gekommen. Sie stürzte die Reste des aristokratischen Systems im Jahr 1978. Die demokratische Volks-Partei Afghanistans (PDPA) bildete eine Regierung, und erklärte ein Reformprogramm, das die Abschaffung des Feudalismus, Religionsfreiheit, gleiche Rechte für Frauen, und soziale Gerechtigkeit, auch für ethnische Minderheiten, beinhaltete. Mehr als 13.000 politische Gefangene wurden frei gelassen, und ihre Akten öffentlich verbrannt.

Die neue Regierung führte freie Krankenversorgung für die Ärmsten ein, Leibeigenschaft wurde verboten, und eine massive Bildungs-Kampagne verbreitete die Fähigkeit von Lesen und Schreiben. Für Frauen waren die Vorteile unerhört. Ende der 1980er Jahre war die Hälfte der Studentenschaft weiblich, Frauen machten die Hälfte der Afghanischen Ärzteschaft aus, ein Drittel der Beamten waren weiblich, und die meisten Lehrer waren Frauen. "Jedes Mädchen", so erinnerte sich Saira Noorani, eine weibliche Chirurgin, "konnte auf eine höhere Schule und die Universität gehen. Wir konnten hingehen, wo wir wollten, und tragen was wir wollten. Wir gingen gerne in Cafés und ins Kino, um Freitags die neuesten indischen Filme anzuschauen, und die neueste Musik zu hören."

DIE TALIBAN - AL-KAIDA


Das Ende begann, als die Mudschaheddin erfolgreicher und offensiver kämpfen konnten. Sie töteten Lehrer und verbrannten Schulen. "Wir waren verrückt vor Angst. Es war seltsam und traurig, dass ausgerechnet die Menschen des Westens, das unterstützten".

Die Regierung der PDPA wurde durch die Sowjet-Union unterstützt. Jedoch gab es, wie der frühere Außenminister Cyrus Vance später gestand, "keine Beweise für eine sowjetische Komplizenschaft [in der Revolution]". Alarmiert durch das wachsende Selbstbewusstsein den Befreiungsbewegungen überall in der Welt, entschied Brzezinski, dass, sollte Afghanistan unter der Regierung der PDPA ein Erfolg werden, die Unabhängigkeit des Landes und sein Fortschritt "die Bedrohung eines erfolgversprechenden Beispiels" darstellen würde.

Am 3. Juli 1979 genehmigte das Weiße Haus insgeheim die Unterstützung der fundamentalistischen Stämme, bekannt als Mudschaheddin. Es war ein Programm, das auf 500 Millionen US-Dollar pro Jahr anwuchs, und Waffen und Hilfe leistete. Das Ziel war der Sturz der säkularen Regierung Afghanistans, und seiner reformorientierten linken Regierung. Im August 1979 berichtete der Botschafter in Kabul, dass ... "den Interessen der Vereinigten Staaten durch einen Sturz der [PDPA] Regierung gedient wäre, ***trotz jedem Rückschritt, den das für die sozialen und wirtschaftlichen Reformen Afghanistans bedeuten würde***" (Markierung durch John Pilger).

Die Mudschaheddin waren die Vorläufer von Al-Kaida und dem Islamischen Staat. Unter ihnen war Gulbuddin Hekmatyar, der dutzende von Millionen Dollar in Bar, von der CIA erhielt. Hekmatyars Spezialität, war das Schmuggeln von Opium, und das Verbrennen der Gesichter von Frauen mit Säure, wenn sie sich weigerten, den Schleier zu tragen. Eingeladen nach London, wurde er von Premierministerin Thatcher als "Freiheitkämpfer" gefeiert.

Solche Fanatiker, wären in ihrem Stammesgebiet geblieben, hätte nicht Brzezinski eine internationale Bewegung zur Förderung des fundamentalistischen Islam in Zentral-Asien gegründet, um so die säkularen Freiheitsbewegungen, und die Sowjet-Union, zu destabilisieren. Wie er in seiner Autobiographie schrieb, mit dem Ziel, "einige Muslime aufzustacheln". Sein großer Plan fiel zusammen, mit den Ambitionen des pakistanischen Diktators, General Zia ul-Haq, der die Region dominieren wollte. Im Jahr 1986 begannen die CIA, und der Geheimdienst Pakistans, die ISI, Menschen in der ganzen Welt zu rekrutieren, um dem Jihad in Afghanistan beizutreten. Der Saudische Multi-Millionär Osama bin Laden war einer von ihnen. Kämpfer, die evt. den Taliban oder Al-Kaida beitreten wollten, wurden in einem CIA-Lager in Virginia ausgebildet. Das Programm wurde die "Operation Cyclone" genannt. Ihr Erfolg wurde 1996 gefeiert, als der letzte PDPA Präsident Afghanistans, Mohammed Najibullah, der vor die UNO Generalversammlung getreten war, um um Hilfe zu bitten, an einem Laternenpfahl durch die Taliban erhängt wurde.

 

9/11

Das Echo der Operation Cyclone, und einiger "aufgestachelter Muslime" war der 11. September 2001. Aus der Operation Cyclone wurde dann der "Krieg gegen den Terror", in dem zahllose Männer, Frauen und Kinder, in der Welt der Muslime, ihr Leben verlieren sollten. Und das von Afghanistan, bis zum Irak, vom Jemen bis Somalia und Syrien. Die Nachricht der Vollstrecker war klar und deutlich: "Entweder seid ihr für uns oder gegen uns".

 

VIETNAM


Die gemeinsame Gefahr des Faschismus, in der Vergangenheit wie heute, ist der Massenmord. Die amerikanische Invasion in Vietnam, hatte "Feuer-Frei-Zonen", "Todesopfer" und "Kollateral-Schäden". In der Provinz Quang Ngai, von wo aus ich berichtete, wurden viele tausend Zivilisten (Gooks) durch die USA ermordet. Nicht nur das Massaker von My Lai bleibt in meiner Erinnerung. In Laos und Kambodscha führte die USA die größten Flächenbombardierungen der Geschichte aus. Dies erzeugte eine Epoche des Terrors, die man heute noch, durch ein Netz von Bombenkratern, aus der Luft bewundern kann, erinnert es doch an ein monströses Halsband. Diese Bomben zeugten in Kambodscha eine eigene Form der ISIS, angeführt von Pol Plot.

WAR ON TERROR


Heute beinhaltet die weltgrößte Terror-Kampagne, die Exekution ganzer Familien, das Auslöschen von Hochzeitsgesellschaften und Trauergemeinden. Das sind Obamas Opfer. Der New Yor Times zufolge, wählt Obama persönlich, jeden Dienstag im Weißen Haus, die Opfer aus einer CIA-Todesliste aus. Er entscheidet dann darüber, ohne einen Funken von Rechtfertigung, wer leben, und wer sterben wird. Seine Mordwaffen sind Hellfire-Raketen, die von Flugzeugen ohne Piloten, bekannt als Drohnen, getragen werden. Die verbrennen die Opfer und verbreiten ihre Leichenteile in der ganzen Gegend. Jeder Treffen wird auf einer weit entfernten Steuerkonsole als "Ungeziefer-Vernichtung" registriert.

"Für die Männer im Stechschritt," schrieb einst der Historiker Norman Pollok, "ersetzen wir die harmlosen Teile der Kultur durch Militarisierung. Und für die bombastischen Führer, haben wir die gescheiterten Reformer, weiter unbekümmert an der Arbeit, beim Planen und Durchführen von Exekutionen, während sie die ganze Zeit nicht aufhören, zu lächeln."

Alten und neuen Faschismus zusammen zu führen, ist der Kult der Überlegenheit. "Ich glaube an die Einzigartigkeit (exceptionalism)  Amerikas, mit jeder Faser meines Körpers", sagte Obama. Wobei er an den nationalen Fetischismus der 1930er Jahre anknüpfte. Wie der Historiker Alfred W. McCoy schon ausgeführt hat, war der Hitler-Anhänger Carl Schmitt, derjenige, der sagte: "Der Souverän ist derjenige, der über die Einzigartigkeit entscheidet." Das definiert den Amerikanismus, die dominante Ideologie der Welt. Dass es nicht erkannt wird, dass es eine verbrecherische Ideologie ist, ist das Verdienst einer ebenfalls unerkannten Gehirnwäsche. Hinterlistig, unerklärt, geistreich, als eine Erkenntnis im Vormarsch vorgestellt, unterwanderte es die westliche Kultur. Ich wuchs auf in der Verkörperung eines Hollywood-Films amerikanischer Herrlichkeit, aber alles war eine Verzerrung der Wirklichkeit. Ich hatte keine Ahnung, dass es die Rote Armee war, die den größten Teil der Nazi-Kriegsmaschinerie zerstört hatte, auf Kosten von mindestens 13 Millionen Soldaten. Dagegen hatten die USA, einschließlich des Pazifik-Krieges, 400.000 Soldaten verloren. Hollywood verdrehte es ins Gegenteil.

Der Unterschied heute ist, dass die Zuschauer des "Films" aufgefordert werden, erschüttert zu bedauern, dass amerikanische Psychopathen, Menschen in weit entfernten Ländern, töten "müssen", gerade so, wie der Präsident sie töten "muss". Die Verkörperung der Gewalt Hollywoods, der Darsteller und Regisseur Clint Eastwood, wurde dieses Jahr für seinen Film "American Sniper" für einen Oscar vorgeschlagen. Dabei geht es um einen lizensierten Mörder und Verrückten. Die New York Time beschrieb den Film als "patriotischen, familienfreundlichen Film, der alle Besucherrekorde innerhalb der ersten Tage in den Kinos brach".

Es gibt keine heroischen Filme über die Umarmung des Faschismus durch die USA. Während des 2. Weltkriegs, wandten sich Amerika und Großbritannien gegen Griechenland, das sich heroisch gegen Nazis gewehrt, und den Aufstieg eines griechischen Faschismus verhindert hatte. Im Jahr 1967 half die CIA dann doch noch den Aufstieg einer faschistischen Militärjunta an die Macht in Athen. So wie sie es in Brasilien, und den meisten Staaten Latein Amerikas tat. Deutsche und Osteuropäer, die mit den Nazis kollaboriert hatten, und Menschenrechtsverbrechen begangen hatten, wurden in den USA aufgenommen, und vor Verfolgung geschützt. Viele wurden gefördert, und ihre Talente ausgezeichnet. Wernher von Braun war der "Vater" sowohl der Nazi V2-Terror-Rakete, als auch des US-Weltraum-Programms.

UKRAINE


In den 1990er Jahren, als die ehemaligen Sowjetrepubliken, Ost-Europa und der Balkan, militärische Vorposten der NATO wurden, wurde den Erben der Nazi-Bewegung in der Ukraine, eine Chance eröffnet. Verantwortlich für den Tod von tausenden von Juden, Polen und Russen, während der Nazi-Invasion der Sowjet-Union, wurde der ukrainische Faschismus rehabilitiert, als "neue Kraft" verherrlicht durch die Vollstrecker als "Nationalisten".

Das erreichte seinen Höhepunkt im Jahr 2014, nachdem die Obama Regierung 5 Milliarden US-Dollar für den Sturz einer gewählten Regierung [seit 1991] ausgegeben hatte. Die Sturmtruppen waren Neo-Nazis, bekannt als Rechter Sektor und Svoboda. Ihre Anführer, darunter Oleh Tyahnybok, hatten zur Vernichtung der "jüdischen Moskau-Mafia" und "anderen Ungeziefers", darunter Schwule, Feministen, und Linke, aufgerufen.

Diese Faschisten sind jetzt in die Putschregierung Kiews integriert. Der erste stellvertretende Sprecher des ukrainischen Parlaments, Andrij Parubij, ein Anführer der Regierungspartei, ist Mit-Gründer der Svoboda. Am 14. Februar verkündete er, nach Washington zu fliegen, um "von den USA hochpräzise Waffen" zu erhalten. Falls er Erfolg hat, werden wir einen Krieg gegen Russland erleben.

Kein einziger westlicher Führer hat sich gegen die Auferstehung des Faschismus im Herzen Europas geäußert - mit Ausnahme von Vladimir Putin, dessen Land 22 Millionen Menschen durch die Nazi-Invasion verlorj. Es war eine Invasion, die durch die Ukraine gekommen war. Bei der letzten Münchner Sicherheitskonferenz, hat Obamas stellvertretende Außenministerin für Europa und Eurasische Angelegenheiten, Victoria Nuland, die Führer Europas abgekanzelt, weil sie sich gegen die Bewaffnung des Regimes in Kiew ausgesprochen hatten. Sie nannte die deutsche Außenministerin "Ministerin für Defätismus". Es war Nuland, die den Putsch in Kiew organisiert hatte. Sie ist die Frau von D. Kagan, einem der führenden "Neo-Con"-Lichtgestalten und Mitgründer des extrem rechten "Project for a New American Century", und sie war politische Beraterin von Dick Cheney.

Nulands Putsch verlief aber nicht nach Plan. Der Nato gelang es nicht, Russlands legitime, historische Marinebasis auf der Krim zu übernehmen. Die überwiegend russische Bevölkerung der Krim, die 1954 illegal von Nikita Krustchow annektiert worden war, stimmte überwältigend für eine Rückkehr nach Russland, so wie sie es bereits 1990 getan hatte. Das Referendum war freiwillig, populär und international überwacht. Es gab keine Invasion.

Zur gleichen Zeit wandte sich das Regime in Kiew gegen die ethnischen Russen im Osten des Landes, und das mit der Grausamkeit einer ethnischen Säuberung. Indem sie Neo-Nazi-Milizen nach Art der Waffen-SS einsetzte, bombte und belagerte sie Städte und Dörfer. Sie benutzte Hunger als Waffe, trennte die belagerten Gebiete von Elektrizität und Wasser, fror Bankkonten ein, beendete die Auszahlung von Pensionen und Renten. In den westlichen Medien wurden die Menschen zu Flüchtlingen, die vor der Gewalt flohen, die durch die "Russische Invasion" erzeugt worden war. Der NATO-Kommandeur, General Breedlove, dessen Namen durchaus von dem Namen und den Taten von Stanley Kubrick's Dr. Strangelove inspiriert sein könnte, verkündete, dass angeblich 40.000 russische Soldaten, sich in der Ukraine versammelt hätten. Im Zeitalter der Satelliten-Beweise, konnte er aber keine vorlegen.

Dieser Russisch sprechende, zweisprachige Teil der Ukraine, der etwa ein Drittel der Bevölkerung ausmacht, hatte lange geglaubt, dass eine Föderation die ethnischen Unterschiede reflektieren sollte, und wollte autonom sein, und gleichzeitig unabhängig von Moskau. Die meisten sind keine "Separatisten", sondern Bürger, die ihr Leben in Sicherheit in ihrer Heimat leben wollen, aber den illegalen Griff zur Macht nicht akzeptierten. Ihre Revolte und die Gründung von autonomen "Staaten", war die Reaktion auf die Angriffe Kiews. Davon wird kaum etwas in den westlichen Medien erklärt.

ODESSA-MASSAKER


Am 2. Mai - in Odessa - wurden 41 russischstämmige Menschen bei lebendigem Leibe, im Gewerkschaftshauptquartier verbrannt, während die Polizei tatenlos zusah. Der Führer des Rechten Sektors, Dmytro Yarosh, lobte das Massaker als “ein weiterer goldener Tag in unserer nationalen Geschichte”. In den amerikanischen und britischen Medien, wurde berichtet, dass es eine “undurchschaubare Tragödie” gab, welche aus “Zusammenstößen” zwischen “Nationalisten” (also den Neo-Nazis) und “Separatisten” (also den Menschen, welche Unterschriften für ein Referendum für eine föderale Ukraine sammelten,) resultierte.
Die New York Times versteckte die Geschichte, nachdem sie bereits die Warnung als russische Propaganda abtat, dass Washingtons neue Mandanten, ein faschistisches und antisemitisches Programm haben. The Wall Street Journal beschuldigte die Opfer: “Tödliches Ukraine-Feuer wahrscheinlich von Rebellen ausgelöst, sagt die Regierung”. Obama gratulierte der Junta für ihre “Zurückhaltung”.
Wenn es hilft, Putin zu provozieren, wird seine im Westen vorbestimmte Außenseiter-Rolle, die Lüge rechtfertigen, dass Russland angeblich in die Ukraine einfällt. Am 29. Januar hatte Ukraines oberster Militärführer, General Viktor Muzhemko, fast versehentlich, die Basis für USA- und EU-Sanktionen unterminiert, als er einer Pressekonferenz energisch sagte: “Die ukrainische Armee kämpft nicht mit regulären Einheiten der russischen Armee.”  Da gäbe es “einzelne Bürger”, welche Mitglieder von “illegalen, bewaffneten Gruppen” seien, aber es gäbe sei keine russische Invasion. Diese Mitteilung schaffte es jedoch nicht in die Nachrichten. Kiews stellvertretender Außenminister, Vadym Prystaiko, verlangte nach einem totalen Krieg, mit dem atomar-bewaffnetem Russland.

Am 21. Februar 2015 brachte US-Senator James Inhofe, ein Republikaner aus Oklahoma, eine Gesetzesvorlage ein, welche die Lieferung amerikanischer Waffen an das Regime in Kiew erlauben sollte. In der Präsentation im Senat, benutze Inhofe Fotos, welche, wie er behauptete, russische Truppen zeigen würden, die in die Ukraine einfielen. Diese Fotos waren schon lange als Fälschungen entlarvt. Es erinnerte an Ronald Reagans gefälschte Bilder einer Sowjet-Installation in Nicaragua und Colin Powells gefälschten Beweisen für die UNO, von Massenvernichtungswaffen im Irak.

 

ANTI-RUSSISCHE PROPAGANDA

Das Ausmaß der Verleumdungskampagne gegen Russland, und die Darstellung seines Präsidenten, als Märchenspiel-Bösewicht, ist wohl mit nichts zu vergleichen, welches ich als Reporter je gesehen habe. Robert Parry - einer von Amerikas am meisten ausgezeichneten investigativen Journalisten, und welcher den Iran-Contra-Skandal aufdeckte - hat kürzlich geschrieben:

Keine europäische Regierung, seit Adolf Hitlers Deutschland, sah die Notwendigkeit, Nazi-Sturmtruppen los zuschicken, um Krieg gegen eine einheimische Bevölkerung zu führen - aber Kiew hat, und tat dies im vollem Bewusstsein. Aber über das gesamte Spektrum der westlichen Medien und Politik, gab es eine einstudierte Anstrengung, diese Realität zu verstecken, bis zum Punkt, wo klar offen liegende Tatsachen ignoriert werden … Falls man sich fragt, wie die Welt in den 3. Weltkrieg stolpern konnte - genau wie sie es vor einem Jahrhundert im 1. Weltkrieg tat - muss man nur die Verrücktheit der Ukraine betrachten, welche sich unempfänglich für Tatsachen oder Argumente zeigt.
 In 1946 machte der Ankläger der Nürnberger Prozesse, über die deutschen Medien, folgende Aussage: 
Den Nutzen, den die Nazi aus Verschwörern und psychologischer Kriegsführung zogen, ist bekannt. Vor jedem wichtigen Angriff - mit wenigen Ausnahmen, auf Grund von Zweckmäßigkeit - begannen sie eine Presse-Kampagne, welche darauf zielte, ihre Opfer zu schwächen, und die deutsche Bevölkerung, psychologisch auf die kommende Aggression vorzubereiten … In dem Propaganda-System des Hitler-Staats, waren die Tageszeitungen, und das Radio, die wichtigsten Waffen.” 
Am 2. Februar forderte Timothy Garton-Ash, im Guardian, praktisch den Weltkrieg: “Putin muss aufgehalten werden”, sagte die Überschrift, “und manchmal können nur Kanonen die Kanonen aufhalten”. Er gab zu, die Kriegsgefahr könne eine “russische Paranoia der Einkreisung fördern”, aber das wäre OK. Er listete das benötigte Kriegsgerät, welches die Arbeit erledigen könne, und beruhigte seine Leser: “Amerika hat das beste Zeug”.

Garton-Ash, ein Oxford-Professor, wiederholte im Jahr 2003 die Propaganda, welche zum Abschlachten im Irak führte. Er schrieb, dass Saddam Hussein, “wie [Colin] Powell dokumentiert hat, große Mengen von schrecklichen chemischen und biologischen Waffen gehortet hat, und was davon übrig ist, versteckte er. Er versucht immer noch atomare Waffen zu bekommen.” Er lobte Blair als “Liberal gemäßigten, christlich-liberalen Interventionisten”. In 2006 schrieb er: “Jetzt müssen wir uns dem nächsten, großen Test für den Westen nach dem Irak zuwenden - Iran”.

Diese Ausbrüche - oder wie es Garton-Ash sieht - seine “gequälte freiheitliche Ambivalenz”, sind nicht untypisch für jene, in der transatlantischen Elite, welche einen Teufelspakt, wie Dr. Faust machten, und der Kriegsverbrecher Blair, ist ihr verlorener Führer. Der Guardian - worin Garton-Ashs Artikel erschien - publizierte ein ganzseitiges Inserat, für einen amerikanischen Tarnkappen-Bomber. Auf einem bedrohlichen Bild des Monsters von Lockheed Martin, waren die Worte “F-35. GROSSARTIG für GROSSBRITANNIEN” abgedruckt. Diese amerikanische “Ausrüstung” wird dem britischen Steuerzahler 1.3 Milliarden £ kosten - sein F-Model-Vorgänger, schlachtete Menschen über die ganze Welt. Im Gleichschritt mit seinem Inserenten, forderte ein Leitartikel im Guardian, ein Aufstocken der Militärausgaben.

Nochmals - es gibt ernsthafte Absichten. Die Führer der Welt brauchen die Ukraine nicht nur als Raketenstützpunkt, sondern möchten auch ihre Wirtschaft vereinnahmen. Kiews neue Finanzministerin, Natalija Jaresko, ist eine ehemalige, hohe Beamtin des US-Außenministeriums. Sie war verantwortlich für Übersee-“Investitionen”. Im Schnellverfahren wurde ihr die ukrainische Staatsbürgerschaft verliehen. Sie wünschen sich die Ukraine wegen ihrer reichen Gasvorkommen. Der Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden, ist im Vorstand von Ukraines grösster Öl-, Gas- und Fracking-Firma. Die Hersteller von Gen-Saatgut - Firmen, wie Monsanto - möchten die fruchtbare Scholle der Ukraine.

Vor Allem, möchten sie den mächtigen Nachbarn der Ukraine. Sie wollen Russland balkanisieren, und zerteilen, um die größte Quelle der Welt, an Erdgas, ausbeuten zu können. Während die Polarkappen schmelzen, möchten sie die polaren Meere, ihre Energiereichtümer, und Russlands lange, arktische Landesgrenze, kontrollieren. Ihr Mann in Moskau war einst Boris Jelzin, ein Alkoholiker, der die Wirtschaft des Landes dem Westen auf einem silbernen Tablett servierte. Sein Nachfolger, Putin, hat Russland als souveräne Nation wieder hergestellt. Das ist sein Verbrechen.

UNSERE VERANTWORTUNG

Die Verantwortung für uns Alle ist klar. Es gilt, die verantwortungslosen Lügen der Kriegstreiber zu identifizieren, bloßzustellen, und niemals mit ihnen gemeinsame Sache zu machen. Es gilt, Massenbewegungen wiederzubeleben. Massenbewegungen, welche imperialen Staaten eine zerbrechliche Zivilisation schenkten. Am wichtigsten ist es, unsere eigene Unterwerfung abzuwehren - die Unterwerfung unseres Geistes, unserer Menschlichkeit, unserer Selbstachtung. Wenn wir nichts sagen, ist der Sieg über uns gesichert und der Holocaust winkt.

Folgen Sie John Pilger auf Twitter @johnpilger
Original-Artikel: 
http://johnpilger.com/articles/why-the-rise-of-fascism-is-again-the-issue
(Der zweite Teil des Artikel wurde von @domihol zur Verfügung gestellt.)

Kommentare:

  1. Zur Ukraine geht es ein bißchen schnell her in dem Artikel. Obama gab keine 5 Milliarden Dollar 2014 für die Ukraine aus, sondern die USA haben seit 1991 5 Mrd. Dollar investiert. Über sog. NGOs, hinter denen wahrscheinlich die CIA selbst steckt. Auf der Krim verlief die Angliederung putschähnlich. Der Putsch in Kiew war so, zu vermuten, gar nicht geplant - er passierte, nachdem Janukowitsch den Punkten der Opposition zugestimmt hatte.

    AntwortenLöschen
  2. Das mit den 5 Mrd war mir auch schon aufgefallen. Habe den Text etwas freier übersetzt.

    Krim: Die Darstellung ist etwas verkürzt, zugegeben. Aber den Vorgang einen Putsch zu nennen ist m.E. nicht angemessen. Ein Putsch ist laut Wikipedia:
    "Ein Putsch (auch Staatsstreich oder französisch Coup d’État [ˌkudeˈta] genannt) ist eine oft überraschende, meist gewaltsame Aktion eines Teils der Staatsorgane (oder einer Gruppe davon; oft handelt es sich z. B. um das Militär oder einen Teil davon) mit dem Ziel, die Regierung zu stürzen und die Macht im Staat zu übernehmen.[1] Putschisten sind in der Regel hohe Militäroffiziere oder Führer paramilitärischer Organisationen."
    Das halte ich weniger geeignet zur Beschreibung der Situation. Ich hätte es vielleicht die Ausnutzung der Gunst der Stunde genannt, weil keine legale Regierung existierte. Weshalb ein Hinweis auf Verfassungsbruch nicht gültig ist. Aber immerhin zog sich das Verfahren über Wochen hin. D.h. war nicht direkt überraschend. Ein Referendum kann eigentlich nicht als Putsch bezeichnet werden.

    AntwortenLöschen