Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 6. Februar 2015

MEDIEN zu regulieren, wichtiger als Banken

Es war ein großer Fehler, Banken immer mehr Rechte und Privilegien gegeben zu haben, und schließlich sogar komplett zu "liberalisieren". Sie können aus Luft Geld machen, durch das Geldschöpfungsprivileg, und sie können mit Schulden jonglieren, die sich normale Menschen nicht mehr vorstellen können. Sie können durch Zinsen und die Notwendigkeit von Krediten in einer Wachstumsideologie, langsam und schleichend die produzierende Industrie enteigenen. Dass das falsch ist, scheint eine Einsicht zu sein, die sich langsam in der Gesellschaft durchsetzt. Aber es sieht so aus, als ob es zu spät wäre, und als ob die Büchse der Medusa nicht mehr geschlossen werden kann. Allerdings wird sich das Problem mit einem großen Knall von alleine lösen.


Nicht von alleine lösen wird sich aber das Problem, dass unsere Demokratie unmöglich geworden ist, weil die mächtigen Medienkonzerne heute keine pluralistische und kritische gesellschaftliche Stellung einnehmen, sondern im Wesentlichen, die Interessen der Eliten in Wirtschaft und Politik, vertreten. Und dieses Problem löst sich nicht von alleine. Im Gegenteil. Wenn es den großen Knall gibt, werden die Medien, bleiben sie so aufgestellt wie heute, dafür sorgen, dass nichts anderes passiert, als ein Reset, mit dem gleichen, falschen Betriebssystem.

DIE VIERTE MACHT IM STAAT


Medien waren einmal gedacht als 4. Macht im Staate. Medien sollten, und hatten einmal, Exekutive, Legislative und Judikative kontrolliert, indem sie neutrale, und im Sinne der Menschen kritische Berichte erstellten. Nur so konnten die Wähler in einer Demokratie in die Lage versetzt werden, zu erkennen, wer wirklich ihre Interessen vertrat. Dass dies heute nicht mehr der Fall ist, brauchen wir m.E. nicht mehr zu diskutieren. Bücher, wissenschaftliche Untersuchungen, und Blogs, die jeden Tag neue Fehler in den Berichterstattungen aufdecken, gibt es inzwischen genug. Aber was tun, um "Journalismus" wieder zu dem zu machen, was es einmal werden sollte?

Wer immer noch bestreitet, dass es eine einseitige Ausrichtung der westlichen Medien gibt, kann kaum ernst genommen werden. Britische und US-amerikanische Mediengiganten bestimmen das Narrativ der westlichen Welt. Während es in den USA 7 Medienkonzerne gibt, deren Aufsichtsräte z.B. gleichzeitig auch in Rüstungskonzernen und anderen großen Konzern en sitzen, sind es in Deutschland kaum mehr. Und dass die so genannten Öffentlich Rechtlichen Medien, hinsichtlich der Beeinflussung durch politische Parteien, gegen das Grundgesetz verstoßen, wurde bereits höchstrichterlich bestätigt. Greifen wir also nicht diese Diskussion auf, sondern überlegen wir, wie man die Situation ändern könnte.

WER SOLL REGULIEREN


Die "repräsentative Demokratie" hat sich als unfähig erwiesen, eine echte Kontrolle und Regulierung von Banken, Industriekonglomeraten oder anderen Wirtschaftsmächten zu realisieren. Das Gegenteil hat stattgefunden. Banken, Industrie und Medien, haben die Macht, Politik zu beeinflussen, ja zu bestimmen. Eine Drehtürpolitik und Lobbyismus, hat Wirtschaft und Politik immer enger verflochten. Und das nicht nur in den USA, das wissenschaftlich und offiziell als Oligarchie definiert werden muss, und nicht mehr als Demokratie.

Das wichtigste Werkzeug, das Menschen zur Verfügung steht, um in einer Demokratie für sie die richtigen Entscheidungen zu treffen, sind Informationen. Aus diesem Grund muss die Regulierung direkt von den Menschen ausgehen, für die die Informationen bestimmt sind.

TENDENZBETRIEBE


Medien gelten in Deutschland als "Tendenzbetriebe". Dies schränkt die Rechte der Mitarbeiter ein, und stärkt die Rechte des Eigentümers. Mit anderen Worten, der Eigentümer bestimmt, was geschrieben, gesendet wird. Je weniger unabhängige Medienunternehmen es gibt, desto einseitiger wird natürlich die Berichterstattung. Denn je größer die Unternehmen werden, desto enger sind sie in die Welt der Konzerne und des Finanzwesens eingebunden.

Die Zeit der Entstehung des Journalismus in Deutschland, als mutige Einzelkämpfer mit einer städtischen Zeitung, gegen Korruption und Obrigkeitsstaat anschrieben, ist vorbei. Und damit ist auch der klassische Journalismus gestorben, der auf der Integrität und dem gesellschaftlichen Engagement seiner Protagonisten lebte. Aus diesem Grund hat der Status "Tendenzbetrieb", der einmal solche Unternehmer schützen sollte, sich in sein Gegenteil verwandelt, und muss deshalb abgeschafft werden.
Hat ein "Tendenzbetrieb" eine kritische Masse erreicht (zu Beginn so hoch gewählt, dass nur die 10 oder 20 größten Medienunternehmen darunter fallen) muss daraus ein Betrieb werden, der die pluralistischen Gegebenheiten der Gesellschaft wiederspiegelt. Genau dies hatte man einst mit der Schaffung von Öffentlich Rechtlichen Medien beabsichtigt, leider vergeblich. Aber dazu kommen wir später.


VORAUSSETZUNG FÜR ECHTEN JOURNALISMUS


Jedes Unternehmen der Medienbranche, das eine bestimmte Größe (siehe vor) übersteigt, gemessen an der Reichweite seiner Medien, muss verpflichtet werden, ohne Rücksicht auf die politische Meinung des Eigentümers, eine pluralistische Meinungsvielfalt zu gewährleisten. Diese Meinungsvielfalt wird durch drei Stufen gewährleistet.
  1. Durch die strikte Trennung von Nachricht und Kommentar. Eigentlich eine Grundforderung an den Journalismus, der aber heutzutage praktisch nicht mehr beachtet wird.
  2. Durch eine angemessene Vertretung von Meinungen unterschiedlicher Richtungen der Gesellschaft.
  3. Durch eine Kontrolle der Medien durch die Gesellschaft, die die Möglichkeit eröffnet, Sanktionen zu verhängen, sollten die vereinbarten Grundsätze missachtet werden.

 

1. TRENNUNG NACHRICHT - KOMMENTAR


Zunächst müssen wir ein Verfahren finden, mit dem sicher gestellt werden kann, dass Nachrichten keine Kommentierung enthalten. Dabei liegt das Problem darin begründet, dass auch das Weglassen, oder die Betonung, schon eine Kommentierung darstellen können. Ein gutes Beispiel ist die Berichterstattung über den angeblich von führenden Politikern angeführte Demonstrations- und Trauerzuges, wegen Charlie Hebdo, in Paris. Abgesehen von einigen bewussten Unwahrheiten, handelte es sich meist nur um geschickte Film- oder Tonschnitte, die, ohne direkt zu lügen, vorgaukelten, dass die Politiker als Anführer einer riesigen Bewegung, gemeinsam durch die Straßen von Paris laufen würden. Während es tatsächlich eine vollkommen von der Demonstration separierte Vorstellung für die Medien war, den die wichtigen Politiker inszenierten.
Wie kann eine solche Falschinformation des Medienkonsumenten zukünftig verhindert werden?
Der vielleicht wichtigste Schritt ist, Nachrichten nicht durch einen Chefredakteur, sondern durch eine Redaktion in gemeinsamer Verantwortung frei zu geben. Und in der Redaktion müssen die wichtigen gesellschaftlichen Strömungen vertreten sein. Sinnvollerweise muss auch ein Vertreter der Konsumenten, der Zugang zu dem gesamten Rohmaterial erhält, aber nur eine beschränkte Zeit in diesem Medienunternehmen aktiv sein darf, Teil des Entscheidungsgremiums sein.

D.h. die Nachrichten müssen durch eine Nachrichtenredaktion frei gegeben werden, dem auch ein Vertreter der Medienkonsumenten angehört. Letzterer muss durch die Mediennutzer gewählt werden. Welche Regeln für die Abstimmung gelten, ist auszudiskutieren. Das Wichtigste: Nicht der Herausgeber oder Chefredakteur, sondern die Macher der Nachrichten, gemeinsam mit dem Konsumenten, bestimmt, ob eine Nachricht neutral, d.h. ohne manipulierenden Kommentar, vermittelt wird.

 

2. DIE JOURNALISTEN-GILDEN


Um die pluralistische Meinungsvielfalt zu erreichen, benötigt man Werkzeuge. Eines könnten Journalisten Gilden sein. Diese erklären sich als Vertreter einer gewissen gesellschaftlichen Richtung. Journalisten können in diesen Gilden Mitglied werden, müssen aber zum Nachweis der Mitgliedschaft, eine gewisse Anzahl an Meinungs-Artikeln veröffentlichen, die aus der Sicht der durch die Gilde vertretenen gesellschaftlichen Strömung geschrieben wurde.
Diese Gilden könnten innerhalb der Journalistenverbände geschaffen werden, was denen nun eine wirklich wichtige gesellschaftliche Bedeutung gibt. Die Einzelheiten müssen die Verbände untereinander vereinbaren, im Sinne einer Selbstverwaltung.
Je größer das Unternehmen, der Einfluss, und damit die Redaktion, desto größer die Diversifizierung. Eine Redaktionsgruppe von 12 Journalisten z.B. müsste eine große Tiefe unterschiedliche Meinungen repräsentieren.

 

3. DAS NUTZERFORUM


Der Medienmarkt der größten und wichtigsten Player muss von einem Forum beobachtet werden, welches bei Verstoß gegen die journalistischen Grundsätze, die Möglichkeit erhält, Sanktionen zu verhängen. Solche können das Erzwingen von Richtigstellungen sein, oder z.B. das Aussprechen eines Misstrauensvotums, gegenüber dem Vertreter der Medienkonsumenten in der Redaktion, wodurch evt. sogar ein Austausch erzwungen werden kann, oder die Einleitung eines Verfahrens zum Entzug der Medienlizenz.
Das Nutzerforum muss demokratisch zusammen gesetzt werden. Ähnlich wie es einmal die Gründer des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks im Sinn hatten. Nur darf das Forum nicht durch Vertreter einer repräsentativen Demokratie organisiert werden, sondern muss durch eine direkte Demokratie definiert werden.

MEDIEN ENTSCHEIDEN ÜBER DEMOKRATIE


Für die Wähler ist das Verfügen über eine neutrale Medienlandschaft die Grundvoraussetzung, die Anforderungen, die eine Demokratie an die Wähler stellt, erfüllen zu können. Daher ist die Wahl dieser Vertreter vielleicht noch wichtiger, als die Wahl ihrer politischen Repräsentanten.

Und schließlich können die Medien nur dann leigitmiert die Rolle der 4. Gewalt im Staat übernehmen, wenn sie wirklich unabhängig und im Sinne der Wähler agieren.

ÖFFENTLICH RECHTLICHE MEDIEN

Das Modell eines Öffentlich Rechtlichen Rundfunks hat versagt. Auch darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Nicht nur die privaten Medien beklagen unfairen Wettbewerb, auch das Verfassungsgericht befand die Einflussnahme der Parteien, im Sinne des Grundgesetzes, als zu groß. Und wer die schwache Rolle von Gewaltenteilung kennt, kann sich vorstellen, was ein solches Urteil wirklich bedeutet. Die Konsumenten ihrerseits sehen die GEZ-Gebühren als Zwang an, ohne dass sie dadurch einen Einfluss darauf erhalten, was ihnen vorgesetzt wird.

Die Lösung dürfte den neoliberalen Kräften in der Gesellschaft sehr entgegenkommen. Denn ich schlage eine Privatisierung vor. Die Öffentlich rechtlichen Medien werden an die Nutzer verkauft! Es entstehen Genossenschaften, ähnlich den erfolgreichen Bankengenossenschaften. Dabei ist wichtig zu beachten, dass jeder Nutzer nur einen bestimmten Höchstanteil erwerben darf. Wodurch eine übermäßige Einflussnahme durch einzelne Eigentümer verhindert wird.

Die neuen Eigentümer entsenden Aufsichtsräte in die neu gegründeten Medienunternehmen, die sich dann ebenso organisieren müssen, wie andere private Medienunternehmen. So wird die Macht der Parteien über die Medien gebrochen.

ZUGANG DER MEDIEN ZUR POLITIK


Als ein wirksames Mittel zur Domestizierung der Medien in den USA, hat sich der Zugang zu Informationen aus der Politik bewährt. Ein großer Teil der von den "Leitmedien" verbreiteten Nachrichten, basiert auf "Informationen aus Regierungskreisen" die nur jene erhalten, die sich kooperativ verhalten. Auch der Zugang zu Pressekonferenzen oder Interviews, ist eine mächtige Waffe, um kritische Fragen zu unterdrücken.

Um diese Manipulation und Unterdrückung kritischer Journalisten zu verhindern, muss der Zugang zur politischen Elite des Landes transparent und auch pluralistisch organisiert werden. Auch hier spielt das Nutzerforum eine wichtige Rolle.

FAZIT


Dieser Artikel kann kein Entwurf für ein Gesetz sein. Niemand würde ihn lesen. So verlockend die Idee ist, sich intensiver mit Details auseinander zu setzen, so will dieser Artikel in erster Linie die Diskussion anregen, wie die Grundvoraussetzungen für Demokratie, wieder neu für Deutschland erfunden werden können. Medien sind die Basis für Redemokratisierung  der deutschen Politik. Irgend jemand muss die Diskussion beginnen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten