Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 16. September 2012

Antideutschtum in der Piratenpartei

Als der Faschismus Anfang des letzten Jahrhunderts in Europa zur Mode wurde, wollten die meisten Intellektuellen die Konsequenzen nicht erkennen. Ganz besonders absolutistische Herrscher rund um den Globus waren fasziniert von der Möglichkeit die Massen durch eine „Nationalisierung“ zu mobilisieren. In vielen Ländern trat zum Herrscher der Begriff Nation. Bis heute hat sich in Thailand das Schlagwort „König, Nation, Religion“ erhalten, das sich in dieser Zeit durchsetzte. Die Mächtigen in vielen Ländern der Erde begannen ähnliche Programme wie die Faschisten in Europa zu entwickeln. Die Menschen mussten für eine Sache begeistert werden, für Werte eingenommen werden, die man ihnen durch Gehirnwäsche einbrannte. So wollte man den Staat produktiver machen und durch Unterordnung des Individuums unter die gemeinsame Sache den wirtschaftlichen Fortschritt beschleunigen. Mittel zum Erreichen des Ziels war die Einforderung von bedingungslosem Folgen einer Ideologie, die wichtiger war als die Persönlichkeit. Und das Akzeptieren einer absoluten Autorität (8). Letztendlich sollte die kriegsmüde Bevölkerung bereit gemacht werden, begeistert für „die gute Sache“ auch ihr Blut zu opfern.

Halten wir uns nun vor Augen, wie die Antideutsche Bewegung (12) ca. ein Jahrhundert später vorgeht, welche Ziele und  Ideale sie im Allgemeinen vertritt, und nur zeitweise aus taktischen Gründen in den Hintergrund stellt oder differenzierter darstellt:
  • Gefordert wird bedingungslose Unterordnung unter die Meinung der Gemeinschaft. Mit der Begründung dem Gegner „Kein Podium bieten“, wird Loyalität ohne Hinterfragung eingefordert.
  • Wer es wagt mit den „Feinden“ der Gemeinschaft zu sprechen, wird selbst zum Feind. Nicht alleine das Vertreten einer abweichenden Meinung macht einen Feind zum Feinde, sondern schon die Diskussion mit dem Feind, denn „sie ermöglicht diesem seine Argumente zu verbreiten“.
  • Wer israelische Politik kritisiert, wird automatisch zum Gegner, denn er würde in Fortsetzung des Holocaust einem Völkermord den Weg bahnen. Dabei ist es unerheblich, ob er selbst Jude, Opfer des Holocaust oder Nachfahre eines Holocaust-Opfers ist.
  • Ebenso unzulässig ist die Kritik an der Schutzmacht USA, da man dadurch die Gegner der USA stärke.
  • Die Bedrohung durch den Islam muss notfalls mit Gewalt bekämpft werden.
  • Daher wird der Krieg gegen den Terror vehement verteidigt.
  • Um Israel zu beschützen wird Krieg gegen Syrien gefordert.
  • Ein Krieg gegen den Iran, angeführt durch Israel, wird als präventive Selbstverteidigung befürwortet und als legitim angesehen.
  • Die Politik Angela Merkels gegenüber Israel und ihre Politik, auch die U-Boot-Lieferungen, werden begrüßt.
Als Mitglied der Piratenpartei Deutschlands musste ich in den letzten Monaten feststellen, dass Vertreter der Antideutschen-Bewegung Positionen besetzt haben und offensichtlich versuchen die Partei durch ihre Dogmatik zu beeinflussen. Durch das Gewährenlassen der Antideutschen Bewegung innerhalb der Piratenpartei werden die oben genannten Ziele möglicherweise auch zu Zielen der Piratenpartei Deutschland.

WIE KONNTE ES DAZU KOMMEN?

Wie konnte es dazu kommen, dass eine Partei, die nach Außen behauptet, sich in keine Schublade pressen zu lassen, im Inneren durch eine solche dogmatische, intolerante und rassistische Strömung  beeinflusst werden konnte?

DIE ENTSTEHUNG

Wie bei so vielen Bewegungen die man in der Welt beobachten kann, entwickeln sich nicht selten legitime Protestbewegungen durch eine Fixierung auf sich selbst und eine Art Rausch der Isolation immer tiefer in Ideologien, die nichts mehr mit den ursprünglichen Idealen zu tun haben.

Zu Beginn ging es darum zu verhindern, dass deutscher Nationalismus wieder um sich greift, Kriege geführt und Minderheiten unterdrückt werden. Gemeinsam mit der Zivilgesellschaft kämpfte man gegen Neo-Nazis. Während der Phase der Wiedervereinigung Deutschlands aber, aus Furcht vor einer neuen Nationalisierung des Landes, radikalisierte sich die Bewegung und begann sich nur noch von Nazis und Feinden des Judentums umgeben zu sehen. Bis die Protagonisten des Antideutschtums  schließlich begannen, sogar die harmlosen Deutschlandfähnchen von Autos zu reißen, die feiernde Fußballfans angesteckt hatten. Wie in anderen Organisationen auch, begann die Wahrnehmung sich auf eigene Aussagen zu fokussieren. Die Welt wurde nicht mehr wirklich wahrgenommen wie sie ist, sondern wie man sie durch die dogmatischen Scheuklappen sah. Man schaukelte sich durch gegenseitiges Schulterklopfen und Erfolge in der Durchsetzung von Forderungen immer höher.

Eine gute alternative Beschreibung bietet die „Jüdische Zeitung“ (1).
9/11: „Die Antideutschen fanden ersteres klar zutreffend und begeisterten sich für Amerikas Reaktion, für die Kriege in Afghanistan und dem Irak. Sie erkannten darin eine Parallele zum antifaschistischen Kampf der Alliierten. Die kritische Haltung der Deutschen zum Irakkrieg kam für sie einem Verbünden mit dem Islamismus gleich, Kriegsgegner waren ihnen gleich Antisemiten.“
WARUM WIRD DER EXTREMISMUS DER ANTIDEUTSCHEN NICHT ERKANNT?

Bedingt durch die Tatsache, dass ja ein Teil der Ziele der Antideutschen durchaus legitim und von vielen Menschen geteilt wird, wurden ihre extremistischen Auswüchse milde als Begeisterung oder Übertreibung abgetan. Ja man folgte ihnen sogar noch, ging es doch um ein gemeinsames gutes Ziel: Das Wiederaufleben des Nationalsozialismus in Deutschland zu verhindern.

Ein etwas schwierigerer Punkt war die der Kriegsbefürwortung. Ziemlich plötzlich nach 9/11 zur Zeit des Irakkrieges stellte die Friedensbewegung fest, dass die Antideutsche Bewegung nicht mehr auf Anti-Kriegs-Demonstrationen erschien. Was war passiert? Die Antideutsche Bewegung sah den Krieg als legitim zum Schutz Israels an. Und begann damit immer mehr die Holocaust-Karte zu spielen. D.h. wer Israel kritisierte, würde einen neuen Holocaust verursachen. Und erweitert, wird die USA kritisiert, würde die wichtigste Schutzmacht Israels geschwächt. Kritik würde den Gegnern helfen. Hier nutzte man also das Gefühl der meisten Deutschen aus, immer noch eine besondere Verantwortung gegenüber Israel zu haben, um jede Aktion, jede Menschenrechtsverletzung, heute selbst einen möglichen Angriffskrieg gegen den Iran, zu rechtfertigen.

Aber damit nicht genug. Eine weitere „Schwäche“ der Deutschen wurde erkannt. Nämlich den „Beschützerinstinkt“. Jeder möchte gerne, wenn er kann, einem anderen, der in Not ist helfen. Insbesondere wenn es um schlimme Menschenrechtsverbrechen geht. Also betreibt man eine Propaganda, die Krieg als Mittel zur Durchsetzung von Menschenrechten als gerechtfertigt darstellt. Auch 1,7 Millionen Tote als Folge des IRAK- und Afghanistankrieges gelten im „Kampf gegen den Terror“ als gerechtfertigt.

Schließlich appellieren die Antideutschen an Urängste. Die Angst vor dem Islam als die furchtbare Bedrohung der Juden und der westlichen Zivilisation darzustellen, fällt auf fruchtbaren Boden. Stützen doch die Massenmedien ihre Interpretation der Geschichte. Angesprochen werden genau jene Gefühle, die vordergründig durch den Kampf gegen Rechts bekämpft werden.

WARUM KEINE BEOBACHTUNG DURCH DEN VERFASSUNGSSCHUTZ MEHR?

Die These lautet, dass die konservative Politik erkannt hatte, dass Antideutsche hervorragend für die eigenen Ziele eingespannt werden können. Sie glauben, ähnlich wie die Bürgerlichen beim Erstarken der Nationalsozialisten, sie könnten sie schon beherrschen. Und so hält sich das Establishment Personen wie Henryk M. Broder, der mit einer Sprache, die vielleicht noch aus der Zeit stammt, da er pornografische Schriften getextet hatte. Und lässt ihn amüsiert gegen „Antisemiten“ und „parasitäres Pack“ wettern, und damit Schuldgefühle der Deutschen einerseits und Fremdenangst andererseits bedienen.

Während Henryk Broder (11) der mediale Frontmann der Antideutschen sein könnte, spielt Thilo Sarrazin (10) die Rolle des Intellektuellen, der ja nur nachweist, dass die westliche Rasse eigentlich anderen, besonders denen islamischer Länder, überlegen ist. Widergeburt des überwunden geglaubten, sogar über 100 Jahre alten Ethno-Darwinismus?

Und so können, gedeckt durch intellektuelle Unterfütterung, die Bodentruppen der Antideutschen die Schmutzarbeit betreiben. Sie dürfen jeden Versuch bestrafen, sich außerhalb der Dogmatik der Antideutschen zu informieren.(3) Ziel ist nicht die Auseinandersetzung mit den eigenen Zielen und des Vorgehens zur Erreichung derselben. Ziel ist die Unterwerfung jedes Individuums unter das Glaubensbekenntnis. Ziel ist eine Gehirnwäsche. „Wer nicht für uns ist, und es wagt mit unseren Gegnern zu reden, ist automatisch unser Gegner.“ Totalitärer kann ein Anspruch nicht sein. {Wir sollten nicht zu überheblich über die Anfälligkeit von US-Amerikanern gegenüber Scientology urteilen.}

Immer noch eine These: Die konservative politische Elite sieht die Aktionen der Antideutschen in der Piratenpartei mit Genugtuung, passt diese Richtung doch hervorragend mit den eigenen Plänen für die Zeit nach der Wahl 2013 überein.

Die antideutschen Aktionen stehen im Einklang mit den Bestrebungen der konservativen Kräfte in der Piratenpartei. Beide wollen um jeden Preis verhindern, dass eine Situation entsteht, die die Politik der jetzigen Regierung gegenüber der USA, Israel und dem Nahen Osten ändern könnte. Daher versuchen diese Kräfte alles in ihrer Macht stehende zu tun, um z.B. Abrüstung und Kriegsunwilligkeit in der Piratenpartei NICHT zum Programm werden zu lassen. Das Programm der Piratenpartei darf nur so weit „kritisch“ sein, als sie die wichtigsten gemeinsamen Interessen von Konservativen und Antideutschen nicht gefährden.

DIE FOLGE DER ZUSAMMENARBEIT VON KONSERVATIVEN UND ANTIDEUTSCHEN

Während die antideutschen Kräfte in der Partei also eine „Pazifizierung“ der Partei verhindern, ist die Aufgabe der konservativen Kräfte, die Partei nach links abzugrenzen und gegenüber dem Establishment als Koalitionspartner attraktiv zu machen. Gerade haben wir Letzteres erlebt, als der Bundesvorsitzende eine Koalition mit der CDU als Möglichkeit bezeichnete, und als Vorbedingung lediglich den Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung nannte. Hat man jemals ein so billiges Koalitionsangebot gesehen?

Wir werden an den verabschiedeten Beschlüssen des BPT 2012.2 im November erkennen, ob die Piratenpartei sich eher in eine progressive Richtung entwickelt, denn in die Richtung einer Koalition von Antideutschen und Konservativen, die zum größten Teil Transatlantiker sind. Also den Glauben verfolgen, dass unser Schicksal vollkommen mit dem der USA verbunden sein muss. Kurz vor dem BPT werde ich noch einmal zu den Anträgen im Einzelnen Stellung nehmen.

EINE GEFAHR FÜR DEUTSCHLAND?


„Wenn die Antideutschen, die inzwischen auch unter konservativen Kreisen viele Unterstützer haben, durch die Piraten zur Regierungsmacht kommen, könnte dies den Beginn einer neuen Totalisierung in Deutschland beschleunigen“, sagte mir ein Freund aus der Friedensbewegung. Er ist der Meinung, dass die Zeichen „an der Wand stehen“.
  • Wo ist der Verzicht auf Angriffskriege geblieben?
  • Wo ist der Soldat als Bürger in Uniform geblieben?
  • Wo ist das Verbot des Einsatzes der Bundeswehr im Inneren geblieben?
  • Warum wird nicht die Bankenkrise an der Wurzel beseitigt, sondern stattdessen verklausuliert über eine Aufgabe von Souveränität gesprochen?
  • Warum müssen Demokratien „marktkonform“ gemacht werden?
  • Wie kann ein Ministerpräsident Italiens davon reden, dass die Regierungen ihre Parlamente „erziehen müssen“?

Die Antideutsche Bewegung ist längst weit verbreitet und wird m.E. unterschätzt. In der Partei die Linken ist es die BAK Shalom, in der SPD sind es die Berliner Jusos (4) als Beispiel. In der CDU sind es gefühlt sehr viele, ohne dass diese sich aber so offen und {manchmal} sogar stolz der Bewegung zuordnen lassen. Angriffskriege zu unterstützen oder sogar zu fordern sollte in unserer Geschichte nie mehr erlaubt sein. Und trotzdem ist dieser Geist wieder aufgelebt.

Ich hoffe, dass die Basis der Piratenpartei die Verantwortung erkennt, die sie nicht nur für die Partei, sondern für Deutschland und Europa hat, wenn sie im November zum Bundesparteitag kommen, um die Weichen für die Zeit nach der Wahl 2013 zu stellen.

DIE ROLLE DER MEDIEN


Als ich vor einigen Tagen im Auto fuhr, hörte ich die Nachrichten zu dem Mordanschlag gegen den US-Botschafter in Libyen. Und plötzlich bemerkte ich, welche Ähnlichkeit diese Nachrichten mit denen hatten, die ich während meiner Auslandsaufenthalte in Diktaturen und autoritären Staaten gehört hatte. Der Nachrichtensprecher verbrachte 90% der Zeit damit, welche wichtigen westlichen Politiker und arabischen Politiker den Anschlag mit welchen Worten verurteilt hatten. Ganz am Schluss dann ein Satz für den Auslöser der Unruhen. Demonstranten, empörte Geistliche oder Kritiker des Films kamen nicht zu Wort. Es kam mir vor wie eine Hofberichterstattung.

Und so wird auch die Politik der Antideutschen durch ein weitgehendes Ausblenden konkurrierender Wahrheiten bzw. der Ansichten der Gegenseite unterstützt (6). Konkurrierende Wahrheiten dürfen dem Medienkonsumenten nicht zugemutet werden. Eine neue Begründung für Zensur und Manipulation.

DIE GESAMTLAGE

Antideutsche und konservative Kräfte, die gemeinsame, aber auch spezielle Interessen verfolgen, können derzeit ihre Argumente aufbauen auf Problemen, die gerade durch die eigene Politik verursacht wurde: Radikalisierung von Teilen des Islams auf Grund von einseitigem und heuchlerischem Verhalten des Westens. Finanzkrise u.a. als Folge der Abgabe des Geldschöpfungsprivilegs der Staaten an die Banken.

Aber auch europapolitisch wurde Antideutschtum zu einem Faktor. So spielen Politik, Wirtschaft und Medien einträchtig mit den Antideutschen das Lied von einem vereinten Europa. Aber es geht nicht um den Aufbau einer friedlichen und demokratischen großen Einheit der Bürger: Elegant können die ärgerlichen Hindernisse und Überbleibsel unseres Grundgesetzes, wie Nichtangriffskriege ächten, Mitbestimmung fordern, Verantwortung des Kapitals benennen usw. den Anforderungen von „humanitären militärischen Interventionen“ einerseits und den Anforderungen „der Märkte“ unterworfen werden.

Fehlt nur noch ein Neben-Aspekt: Der Hinweis in dem wichtigsten Papier der einflussreichsten Denkfabrik der USA, dass biologische Waffen zu nützlichen Instrumenten werden, wenn sie gegen bestimmte Genotypen eingesetzt werden können. (5) Und Sie dachten, dass es längst eine Konvention gegen Biologische Waffen gäbe?

AUSGESTIEGENE ANTIDEUTSCHE

Der vielleicht prominenteste ehemalige Antideutsche ist Jürgen Elsässer. Er, der auch heute noch gerne Teile der Wirklichkeit ausblendet (7), war selbst von Anfang an dabei, bis er zu der Auffassung kam, dass die Radikalisierung der Bewegung dazu führte, dass die Bewegung zu etwas wurde, was sie selbst vorgab zu bekämpfen. (2) Wer das erkennt, sollte keine Minute zögern auszusteigen. Mit dem Verzicht der Unterstützung der Antideutschen gibt er ja nicht die Ziele auf, die er für richtig hält. Nämlich den Kampf gegen das Aufleben des Nationalsozialismus und Antisemitismus. Aber er verhindert, sich in einem Extremismus zu verstricken, der zum Gegenteil dessen führen wird, was er eigentlich beabsichtigt. Er verhindert, dass all jene, mit denen er einmal gemeinsam gegen die Nazis demonstriert hatte, selbst zu Zielen der Verfolgung werden.

In einem Interview mit Jörg Tauss wurde mir vor Augen geführt, dass auch „gut unterrichtete“ Beobachter der Szene offensichtlich die Aktivitäten der Antideutschen in der Piratenpartei noch nicht erkannt haben. (9) Und vermutlich haben auch einige Mitglieder, die selbst in den Einfluss der Bewegung gerieten, noch nicht begriffen, unter welcher Ideologie sie argumentieren. Deshalb dieser Artikel, um für das Thema zu sensibilisieren und eine Diskussion anzustoßen.

-----------------------------------------------
(1) http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.296.html

(2) http://www.arbeiterfotografie.com/israel/israel-0011.shtml
„Sie berufen sich auf die Lehren aus dem Holocaust und wollen ein neues Auschwitz verhindern– und deswegen sind sie für den Massenmord. Das ist eine ungeheuerliche Demagogie– aber das kennen wir schon von der Hitlerschen Propaganda. So wie der Anstreicher den Linken den Begriff Sozialismus stahl und daraus den Nationalsozialismus machte, so kidnappen die Neocons den Begriff des Antifaschismus – in beiden Fällen, um das Gegenteil zu lackieren.“
(3) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2012/08/die-piratenpartei-unterwandert-durch.html
„seit wann ist es verboten, sich selbst eine Meinung zu bilden? Seit wann muss man der Meinung von Herrn Broder folgen und darf niemanden anhören, den er kritisiert?“
(4) http://diefreiheitsliebe.de/frieden/berliner-jusos-unterstutzen-angriffe-auf-den-iran

(5) http://www.newamericancentury.org/RebuildingAmericasDefenses.pdf
S. 60:
„And advanced forms of biological warfare that can “target” specific genotypes may transform biological warfare from the realm of terror to a politically useful tool.” (Und weiter entwickelte Formen der biologischen Kriegsführung, mit der bestimmte Genotypen gezielt getroffen werden können, könnten die biologische Kriegsführung aus dem Reich des Terrors in ein politisch nützliches Werkzeug verwandeln.)
(6) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2012/09/die-kognitive-dissonanz-der-westlichen.html  und http://jomenschenfreund.blogspot.de/2012/09/das-schweigen-der-medien-lammer.html

(7) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2012/08/syrien-analyse-zweier-sichtweisen.html

(8) Katherine A.Bowie, Rituals of National Loyalty, ISBN 0-231-10391-3

(9) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2012/09/nicht-uber-sondern-mit-reden-jorg-tauss.html


(10) Thilo Sarrazin ist Bestsellerautor, Mitglied der SPD und ehemaliger Bundesbankvorstand. Er erklärte z.B., dass die „Türken Deutschland durch die höhere Geburtenrate erobern“ würden und dass die Intelligenz der Deutschen durch Migranten gesunken wäre. In Wikipedia werden Meinungen verbreitet, die Sarrazin als Eugeniker in der Anknüpfung der Idee der “Rassenhygiene” sehen.

(11) Henryk M. Broder ist mit Auszeichnungen geehrter Journalist, der für den Spiegel arbeitete, jetzt für den Springer-Verlag. Er behauptet, dass Antisemitismus und Antizionismus nicht trennbar wären, und auch Juden, die den Zionismus kritisieren würden, Antisemiten wären. Er ist stark wegen seiner extremistischen pro-zionistischen Haltung umstritten. Kritiker werfen ihm Rassismus vor, seine entmenschlichende Sprache, seine Aggressivität und seine extreme Islamkritik, sowie die Verunglimpfung von Juden, die selbst den Holocaust überlebt hatten oder aus Familien stammten, die den Holocaust überlebt hatten.

(12) "Antideutsche sind eine aus verschiedenen Teilen der radikalen Linken hervorgegangene Strömung. Antideutsche wenden sich nach eigener Überzeugung gegen einen spezifisch deutschen Nationalismus, der im Zuge der so genannten deutschen Wiedervereinigung erstarkt sei. Weitere antideutsche Positionen sind Solidarität mit Israel und Gegnerschaft zum Antizionismus, Antiamerikanismus und Antiimperialismus. Diese führten und führen zu heftigen Kontroversen innerhalb des linken Lagers.“  (Wikipedia)

Kommentare:

  1. Der Alarmismus mit dem hier "den Antideutschen" eine solche Macht ("Unterwanderung der Partei", "Gefahr für Deutschland") und eine heimliche Koalition über alle Parteigrenzen hinweg unterstellt wird finde ich viel extremistischer als das was hier als antideutsche Agenda skizziert wird.

    Hier wird Panik geschürt gegen ein Phantom.

    AntwortenLöschen
  2. Kommentar auf Twitter von @UrbanP1rate:
    16.09.2012 - 09:49:
    Der @JoMenschenfren versucht mal wieder, jede(n) als #Antideutsch abzukanzeln, der seinen #Antisemitismus kritisert. bit.ly/TZsbxD"

    Anschlusstweet von @UrbanP1rate:
    Okay. Ich werde mir den antisemitischen mist von @JoMenschenfreun nicht mehr antun. !Spamblocks! Bitte alle!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unglaublich: Jemandem Antisemitismus vorzuwerfen, ohne einen Beleg dafür zu bringen, ihn zu blocken und auch alle anderen dazu aufzufordern, ihn zu blocken.

      Es ist genau die Strategie, die Jo Menschenfreund beschreibt. Dieser Kommentar von Anonym und die beiden zitierten Tweets von UrbanPirate, die versuchen, jede Diskussion zu vermeiden, die mit Verleumdung arbeiten, zeigen, dass JoMenschenfreund den Finger in die Wunde gelegt hat, und dass es wirklich etliche solche Feinde offener Diskussion bei den Piraten gibt.

      Ist das die innerparteiliche Politik eines Teils der Piraten, mit Parteimitgliedern, die anders denken, nicht inhaltlich zu diskutieren, sondern mit der Nazikeule auf sie einzuhauen, sie zu diskreditieren und die inhaltliche Diskussion zu vermeiden?

      In der Nuklearia-Diskussion wurde das gleiche Phänomen sichtbar: ein Teil der Partei setzt auf Verbot statt auf Klärung und Diskussion.Ich befürchte, dass der Stellvertretende Pressesprecher Gero Preuhs nicht ohne Unterstützung von Teilen der Bundesspitze diese unsägliche Abmahnung verschickte, in der es lediglich darum ging, Andersdenkende mundtot zu machen. Wäre es wirklich darum gegangen, dass man verhindern will, dass Meinungsäußerungen von Nuklearia nicht als Parteimeinung verstanden werden, und wenn man der Meinung gewesen wäre, dass dies nicht ausreichend der Fall sei, dann hätte man verbindliche Regeln dafür erlassen können.

      Ähnliches war auch zu beobachten bei Piraten, die Bildungsfreiheit statt Schulzwang forderten. Sie wurden lächerlich gemacht.

      Es ist erschütternd, zu sehen, wie schnell solche Kräfte gegen eine offene Diskussion auch bei den Piraten Einzug erhalten haben!

      Löschen
  3. Wäre antideutschen Rassist_innen nicht vielmehr daran gelegen, wenn der Film (oder Ausschnitte) gezeigt würden?
    Nur ein Beispiel vieler Logikfehler in deinem Blogpost. Wenn du wirklich denkst, dass Antideutsche so funktionieren, solltest du lieber noch ein bisschen lesen, bevor du versuchst, etwas nützliches oder wahres zu sagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke es gibt "den" Antideutschen nicht?

      Löschen
  4. Eins steht vollkommen außer Frage, jemand, der so wie Jo Menschenfreund, Teile der CDU und sogar Thilo Sarrazin als Antideutsch betitelt, hat definitiv nicht verstanden was hinter dem Begriff "Antideutsch" steht.

    In deiner Welt gibt es wohl nur "Gut und Antideutsch" ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe nur mal 5 Min. Google befragt und bin prompt reichlich fündig geworden. Hier nur ein paar Links von den ersten Seiten:

      CDU nicht antideutsch? HAHAHAHA

      http://kritischpolitisch.blog-service.de/?p=102

      http://politikforen.net/showthread.php?100275-Ist-die-CDU-antideutsch

      Wenn man sucht, findet man noch mehr Artikel die über Zusammenarbeit von Konservativen und Antideutschen schreiben.

      http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?94114-Mutti-Deutschlands-beliebteste-Antideutsche&s=aa2a7449533735ed6c40c914789c642e&p=314168#post314168

      http://phase2.nadir.org/rechts.php?artikel=793&print=

      http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=12694&Itemid=252

      http://kommunistischeassoziationhamburg.blogspot.de/

      http://syndikalismus.wordpress.com/2012/05/24/solidaritatsaufruf-gegen-den-ausschluss-von-den-linken-buchtagen-in-berlin/

      Löschen
  5. Diese Übereinstimmung der Interessen von Antideutschen und Konservativen hatte ich so noch gar nicht gesehen. Danke für den Hinweis.

    AntwortenLöschen
  6. Diese Übereinstimmungen sind größtenteils Käse. Ihre „Entdeckung“ beruht wesentlich auf einer Fehlwahrnehmung antideutscher Theorien und Interessen. Wenn eins Interessen vergleicht, muss eins sie einigermaßen kennen/herleiten können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ich sehe das anders. Jo Menschenfreund hat nicht aus dem Blick des Selbstverständnisses der Antideutschen geschrieben, sondern wie sie allgemein wahrgenommen werden. Und deshalb ist es durchaus erlaubt, verschiedene Richtungen in einem Atemzug zu nennen. Es geht hier nicht um eine wissenschaftliche Untersuchung der unterschiedlichen Formen des Antideutschtums, sondern darum, wie es insgesamt wirkt. War eigentlich längst Zeit, dass sich mal jemand getraut.

      Löschen
  7. Interessant, dass mehrfach die gleiche Kritik kommt, aber nie was Konkretes, über das man diskutieren kann. Scheint wohl doch was dran zu sein. Denke ich sollte mich mal mit dem Thema beschäftigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist mir auch aufgefallen. Dass die Kritiker nichts Konkretes zu bieten haben, erhärtet den Verdacht, dass Jo Menschenfreund Recht hat. Ja, es lohnt sich, sich mit diesem Thema näher zu befassen.

      Löschen
  8. Es wäre ja schon schön zu wissen, welche Antideutschen überhaupt gemeint sind bzw. welcher Teil ihrer Auffassungen und Kritik.

    ISF? http://www.isf-freiburg.org/

    Bahamas? http://www.redaktion-bahamas.org/

    Die Antideutschen Kommunisten Berlin? http://adk.atspace.com/

    Hier von einer Bewegung zu schreiben, als wäre da irgendwas homogen oder auf Linie, geht an dem meisten vorbei, was unter der Überschrift "antideutsch" passiert - vor allem wird sich da untereinander um jedes Komma gestritten, und das häufig auf einem sprachlichen Niveau, dem Aufzählungen mit Punkten wie oben im Posting nicht gerecht werden.

    Typisch ist auch das Hadern und Abwägen gerade bezüglich der Positionen, die hier als so selbstverständlich hingestellt werden, siehe etwa in diesem Grundsatztext eines Antideutschen zur "Bahamas": http://www.classless.org/2011/08/22/richtige-stellung-5-bahamas/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm wenn ich mich richtig erinnere, sagen die "wieauchimmer-Antideutschen" "antisemitisch" und auch nicht "rechts radikaler Antisemitismus" oder "bürgerlicher Antisemitismus" oder "Stammtisch-Antisemitismus" oder "jüdischer Antisemitismus" ... Es geht dem Autor wohl eher um eine allgemeine Beschreibung der Gesamtheit des Antideutschtums. Es soll wohl keine keine wissenschaftliche Auseinandersetzung sein.

      Löschen
    2. die Unterschiede sind schon enorm & in diesem Posting erwischt er irgendwie wenig bis nichts von dem, was sich da so alles abspielt...

      Löschen
  9. Hallo Jo,
    vielen Dank für diesen ausführlichen Beitrag, der die aktuelle Lage auch nach meiner Meinung sehr gut darstellt. Leider bin ich im Moment auf Montage, möchte mich der AG aber so bald wie möglich anschliessen. Ich hàtte gerne letzten Mittwoch Deinem Vortrag gelauscht. Vielleicht kannst Du ihn mir ja zukommen lassen. Gruss, calushy. mail@calushy.de

    AntwortenLöschen
  10. oh mann... und ich dachte die Antifa wäre schon faschistisch im antifaschismus, aber das setzt dem ja die Krone auf. Gegen ein Aufleben des Nationalsozialismus, was ich für vollkommen richtig halte, zu arbeiten und dann im nächsten Moment mit Nazimethoden gegen den Islam zu wettern und keine freien oder anderen Meinungen mehr zuzulassen halte ich für schizophren und eine Verschiebung der Naziziele vom Judentum zum Islam. Meinungs- und Glaubensfreiheit wo seid ihr bloß geblieben.
    Danke Jo für diesen Beitrag

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe nichts gegen Religionen, sofern sie friedlich bleiben! Nur, ...der Koran ist absolut verfassungsfeindlich! Das hat nichts mit einer toleranten Religion zu tun!

    Vermutlich hat keiner den Koran gelesen!!! Hier ein paar nette Suren aus dem Koran:

    Sure 2, Vers 216: "Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr ein Ding, das schlecht für euch ist; und Allah weiß, ihr aber wisset nicht."

    Sure 2, Vers 191: ´Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. ..."

    Sure 2, Vers 193: "Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. ..." (Die "Ungläubigen" stellen wegen ihrer heidnischen Auffassung eine Verführung dar und müssen allein deshalb bekämpft werden.)

    Sure 4, Vers 34: "Die Männer sind den Weibern überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat... Diejenigen (Weiber) aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet - warnet sie, verbannet sie in die Schlafgemächer und schlagt sie..."

    Sure 4, Vers 74: ´Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.´

    5. 34"Der Lohn derer, welche sich wider Allah und seinen Gesandten (Mohammad) empören und sich bestreben, nur Verderben auf der Erde anzurichten, wird sein, daß sie getötet oder gekreuzigt oder ihnen die Hände und Füße an den entgegengesetzten Seiten abgehauen oder daß sie aus dem Lande verjagt werden.":

    Sure 5, Vers 38 (42): "Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise."


    Sure 33,27 Und Allah hat euch zum Erbe gesetzt über ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz, und auch ein Land, daß ihr vorher nicht betreten hattet.
    Sure 47, 4-5 "Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande"
    Sure 47, Vers 35: "Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; ..."

    Sure 48.16 Sprich zu den Wüstenarabern, die zurückblieben: "Ihr sollt gegen ein Volk von gewaltigen Kriegern aufgerufen werden; ihr sollt sie bekämpfen, bis sie sich ergeben. Dann, wenn ihr gehorcht, wird Allah euch schönen Lohn geben; doch wenn ihr den Rücken kehrt, wie ihr ihn zuvor gekehrt habt, so wird Er euch bestrafen mit qualvoller Strafe."

    Sure 48 Vers 28: "Er ist es, Der Seinen Gesandten (Mohammed) geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß Er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger." (siehe auch 5.34)"

    Sure 61 "Die Schlachtordnung", Vers 3 u. 4 : "Großen Hass erzeugt es bei Allah, dass ihr sprecht, was ihr nicht tut. Siehe Allah liebt die, welche in seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, als wären sie ein gefestigter Bau."

    Sure 66.9
    Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen - ein schlimmes Ende!

    Sure 98, Vers 6: "Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) ... Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid das zu sagen, aber solche Kommentare sind Propaganda. Denn zufällig kenne ich das Alte Testament und kann versichern, dass dort bei wortwörtlicher Auslegung mindestens die gleiche Zahl von "verfassungswidrigen" Äußerungen enthalten sind wie in den o.g. Zitaten. Nur als Beispiel sieht das Alte Testament die Todesstrafe vor. Während das Grundgesetz sie verbietet.

      Daher sehe ich diesen Kommentar nicht als Hilfreiche an.

      Löschen
  12. Dann hättest du sicher auch nichts dagegen, wenn in Deutschland(so, wie es in Grossbritannien der Fall ist) die Scharía einführt!!??? So gäbe es innerhalb der deutschen Verfassung für alle Anhänger muslimischen Glaubens die Möglichkeit einer islamischen Rechtsprechung! Das würde doch deiner Auffassung nahekommen!?

    http://www.rp-online.de/politik/ausland/scharia-justiz-erobert-grossbritannien-1.2638409

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke jeder weiß, dass das reinste Polemik ist. Trotzdem eine Antwort:
      1. Das Denken "Auge um Auge, Zahn um Zahn" und Töten von Verdächtigen und um sie herum befindliche Menschen die vollkommen unbeteiligt sind mit Drohnen oder im Fall von www.collateralmurder.com ist vielleicht noch schlimmer als die Scharia.
      2. Bin ich und viele andere Menschen sowohl gegen Drohnentötungen als auch die archaiischen Formen von Bestrafungen aus der Scharia. Lesen hilft sehr oft: http://wiki.piratenpartei.de/AG_Friedenspolitik#POLITISCHE_GRUNDS.C3.84TZE_DER_FRIEDENSPOLITIK

      Löschen
  13. Nun sind Jahre vergangen, seit wir jeder von “seinem“ Platz aus, den ENTRISTEN SPUK der“Antideutschen“ und deren Puppenlenker diverser möglichen “...Internationalen“ IN der Piratenpartei eifrig und höchst erfolgreich aufdeckten, leider mit dem gleichzeitigen Ergebnis der Offenlegung der Tatsache, dass es sich ( wie bei fast allen Parteineugründungen) bei der Piratenpartei inzwischen um eine hochgradig gekaperte Partei handelte. Das erinnert an das Werden der Grünen, mit deren Ergebnis, dass letztlich ein Menschen Fischer sich brachial die ganze Partei unter seinen Nagel riss und damit D zum ersten Krieg nach 1945 “erfolgreich“ führte.
    Warum schreibe ich nun heute hier?
    Weil der ENTRISMUS dieser zu eigenen Massenbewegungen nicht fähigen sich selbstherrlich elitär und “progressiv“ wähnenden Denklemmige, die nicht einmal merken, wie sie selbst als Puppen benutzt werden, inzwischen mutig neue Opfer gefunden hat:
    Schaut mal, wer von den ehemaligen Piraten sich in der LINKEN, der SPD und der FDP inzwischen entristiert haben und teils schon zu “massgeblichen“ Wortführern aufgeschwungen haben.
    Ob da schon wieder versucht wird, mangels eigener Masse sich vorhandene Organisationen unter den Nagel zu reissen?
    ENTRISMUS lässt grüssen, besonders fett in Berlin, wo es mal eine LINKE gab?
    Meint Lusru

    AntwortenLöschen