Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 13. Juni 2013

Tobias Raff legt nach: "Der hat Noam Chomsky zitiert!"

Nachdem ich mit meinem Artikel Vorwürfe als Rassismus und faschistoides Verhalten entlarvte (21), wurde der Inhalt des Dropbox-Fachs geändert. Anstelle des Auszuges aus meinem Buch, das offensichtlich nicht genügend Angriffsfläche bot, sind nun dort, wie üblich, aus dem Zusammenhang gerissene Zitate gesammelt und antideutsch bewertet worden. Hier der Link zu dieser Datei (1). Natürlich kann man schon mal einen Fehler machen, wenn man im Jahr über tausend Seiten schreibt. Deshalb will ich Stück für Stück auf diese neuen Vorwürfe eingehen. Und sehen, ob ich mich entschuldigen muss, ob ich in eine Propagandafalle getappt war, oder ob es sich doch nur um den verzweifelten Versuch handelt, zu denunzieren. In der Hoffnung, dass die Behauptung alleine ausreicht.

PEACE NOW IST ANTISEMITISCH, ZU ZITIEREN IST ANTISEMITISCH


Da schon einmal unter dem gleichen Namen unterschiedliche Inhalte angegeben wurden, will ich das PDF auch selbst verlinken (2). So wie ich es heute herunter geladen habe. Nun zum Inhalt:
„In diesem Blogpost bezeichnet mit Jo als Rassist aufgrund meines Engagements für Israel“ (sic) 

Schon der erste Satz enthält eine Lüge. Klugerweise verlinkt er nicht auf den Originalartikel (3). In diesem heißt es:
„………..Mit, wie ich glaube feststellen zu müssen, rassistischen und frauenfeindlichen Vorurteilen beladen und voller Hass erklärt Tobias Raff also, dass ich meine Frau in Asien „gekauft“ hätte. ……………….“
Mit keinem Wort hatte ich behauptet, er wäre ein Rassist, weil er sich für Israel einsetzt. Im Gegenteil habe ich Hochachtung sowohl für diejenigen, die sich als Zionisten für Israel einsetzen als auch für jene linken Gruppen, die glauben, dass statt Konfrontation ein kooperatives, nicht-zionistisches Vorgehen besser wäre. Rassist ist nach meiner Überzeugung Tobias Raff, weil er meine Frau als „käuflich“ ansieht, da sie in Asien geboren wurde.

Weiter schreibt er:
„Er zitiert darin u.a. die Organisation PEACE NOW, die palästinensischen Aktivisten nahe steht, mit den Worten: ….“
Ja, ich habe diese Organisation zitiert, und ich habe ebenfalls darauf hingewiesen, dass sie Palästinensern nahe steht. Er selbst hat sogar diesen Text kopiert. Also habe ich in keiner Weise versucht zu verheimlichen, dass diese Aussage aus dem Blickwinkel der Palästinenser zu sehen ist. Was Raff nicht erwähnt ist, dass PEACE NOW eine angesehene Menschenrechtsorganisation ist, die sich für die von der UNO beschlossene 2-Staaten-Regelung einsetzt. Diese Organisation wird, wie Wikipedia (2) bzw. Wikileaks verrät, sowohl von der US-Regierung als auch der Regierung Israels konsultiert.

PEACE NOW erhält finanzielle Unterstützungen von den Regierungen Norwegens, Großbritanniens, Deutschlands und Belgiens. Ob die wohl eine antisemitische Organisation unterstützen würden?


In der Anmerkung wird die übliche Behauptung aufgestellt, dass man Antisemit ist, wenn man ein Argument zitiert, das darauf hinweist. Das wäre sozusagen eine feige Verschleierung der eigenen Meinung. Wenn dies der Fall wäre, wäre jegliches Zitieren von irgendwelchen kritischen Äußerungen schon Antisemitismus.

Am Ende des ersten Argumentes behauptet er:
„Ein israelisch geprägte Gegenkritik kommt nicht zu Wort“ (sic). 
Das stimmt. Aber darauf weise ich ausdrücklich in meinem Blogkopf hin:
„…………………..Ich will darüber bloggen, was nach meiner Meinung nicht ausreichend durch die Medien abgedeckt wird, oder sogar verfälscht dargestellt wird. Dieser Blog ist kein Exklusivinformationssystem. Dieser Blog ist ein Add-On. (Verlinkte Inhalte stellen nicht zwangsläufig meine Meinung dar, sondern sollen alternative Informationsquelle sein.)…………………….“
Ich versuche also in keiner Weise Artikel für Leitmedien zu schreiben, die höchsten journalistischen Ansprüchen genügen sollen. Und gerade diese stellen allzu oft die Leiden der Palästinenser in absolut unzureichender Weise dar, wenn sie das berechtigte Sicherheitsinteresse Israels erwähnen.

WER YOUSEF MUNAYYER ZITIERT IST ANTISEMIT

Kommen wir zum nächsten Artikel (4), auf den auch wieder nicht verlinkt wurde, sondern aus dem Zusammenhang gerissen zitiert wird. Er schreibt in roter Farbe:
„Ja es bedeutet, dass das Apartheid-System sich weiter verstärkt. …“
Damit habe ich also eine Meinung zitiert, die nach Ansicht von Raff den Aussagenden und damit mich, weil ich ihn zitiere, als Antisemit entlarvt. Nun, ich habe ja darauf hingewiesen, aus welchem Blickwinkel der Artikel zu sehen ist. Ich schreibe:
„………….Eine Argumentation dafür findet man in den Argumenten von Yousef Munayyer (1) der Folgendes, aus palästinensischer Sicht, erklärt: ………………“
Die Quelle wird also klar dargestellt. Kommen wir jetzt zu dem Zitierten. Wer ist Yousef Munayyer? Darüber gibt Wikipedia Auskunft: (6)
„………………. Seine Artikel (siehe unten) erschienen in der Washington Post, der Chicago Tribune, The Boston Globe, The San Francisco Chronicle, der Miami Herald und vielen anderen. Er schreibt regelmäßig und war Gast auf zahlreichen nationalen und internationalen Fernseh- und Radiosendungen, in denen über den Mittleren Osten und Palästina diskutiert wurde. Er hielt zahlreiche Reden auf Veranstaltungen und wird oft von Universitäten des Mittleren Ostens und Israels sowie Palästinas eingeladen. ………………….“
Nun kommen wir zu seiner Gegenargumentation: Raff begründet seine Ansicht, warum Israel KEIN Apartheid Staat ist. Nun gibt es viele angesehene Meinungen, die seine nicht teilen. Es gibt sogar weltweite Veranstaltungen an zahlreichen Universitäten, in denen gegen das argumentiert wird, was von den angesehenen Professoren, und Universitäten als Apartheid angesehen wird. Zwei Meinungen. Warum ist die eine erlaubt, die andere verboten? Gibt man in Google „Israel Apartheid“ ein, erscheinen 104 Millionen Einträge. Wer das Wort Apartheid und israelische Politik in einem Satz nennt ist also automatisch ein Antisemit?

Es gibt unter denen, die das anders sehen, durchaus ernst zu nehmende Politikwissenschaftler wie den ehemaligen Berichterstatter der UNO für Menschenrechte John Dugart. Um nur einen Link aus dem März als Beispiel zu nennen. (16)

Und auch ein nicht unwichtiger deutscher Politiker, Sigmar Gabriel, als er unter dem Eindruck von Bildern einer Reise nach Deutschland zurück kam, sah die Anzeichen von Apartheid als gegeben. (18)

Wikipedia (7) schreibt über die Israeli Apartheid Week:
„……………….Die Veranstalter fordern die volle Gleichberechtigung der israelischen Araber, die Entfernung der Israelischen Sperranlagen sowie das Ende der israelischen Besatzung und der „Kolonisierung der besetzten Gebiete“. Ein weiterer Punkt ist das Recht auf Rückkehr für die palästinensischen Flüchtlinge, dabei berufen sich die Veranstalter auf die UN-Resolution 194[3].
Zu den Rednern der Israeli Apartheid Week gehörten der Knesset-Abgeordnete Jamal Zahalka im Jahr 2007 sowie der ehemalige Knesset-Abgeordnete Azmi Bischara. Laut Zahalka existiert eine Apartheidssituation im Westjordanland: "Es gibt Straßen ausschließlich für Juden, es gibt Checkpoints und eine Ausgangssperre. Die Bevölkerung ist getrennt. Die Menschenrechte der Palästinenser werden komplett verletzt"……………..“
Offensichtlich duldet die Knesset Antisemiten in ihren Reihen? Und indem Wikipedia das schreibt ist ihr Antisemitismus bewiesen?

ER ZITIERT NUAM CHOMSKY DEN ANTISEMITEN

Kommen wir zum nächsten Vorwurf, dem vielleicht absurdesten überhaupt. Es handelt sich wieder einmal um einen typischen Fall von argumentum ad hominem (12). Wikipedia schreibt darüber:
„……………..Unter einem argumentum ad hominem (lateinisch „Beweisrede zum Menschen“) wird ein Argument verstanden, in dem die Position oder These eines Streitgegners durch einen Angriff auf persönliche Umstände oder Eigenschaften seiner Person angefochten wird. Dies geschieht meistens in der Absicht, wie bei einem argumentum ad populum die Position und ihren Vertreter bei einem Publikum oder in der öffentlichen Meinung in Misskredit zu bringen. Es kann in der Rhetorik auch bewusst als polemische und unter Umständen auch rabulistische Strategie eingesetzt werden. …………..“
Raff schreibt:
„Schon mit der Überschrift zitiert er Noam Chomsky, einen US-amerikanischen Linguisten. Er gilt aber auch als Verschwörungstheoretiker und vor allem Anti-Zionisten“.
Noam Chomsky (8) ist die größte moralische Autorität des 20. Jahrhunderts in den USA. Er sprach vor der UNO-Vollversammlung und gilt als moralische Galionsfigur der Kriegsgegner und Menschenrechtler der ganzen Welt. Ich habe viele Male über ihn berichtet (9). Noam Chomsky ist keineswegs ein Holocaustleugner. Er ist lediglich ein Vertreter extremer Meinungsfreiheit. Und er setzt sich weltweit gegen die Unterdrückung von Meinungen, egal wie abstrus sie sein mögen, ein.

Raff bemängelt, dass aus seiner Sicht „Nazi-Verlage“ Aussagen von Chomsky drucken. Dagegen kann man sich aber schlecht wehren. Noam Chomsky gibt fast täglich Interviews und lässt sich das Ergebnis nie vor „Freigabe“ vorlegen, fragt nicht einmal nach einem Belegexemplar. Seine Aussagen sind Millionenfach über die Welt verteilt. Er verlangt keine Honorare, und redet mit Studenten wie mit Journalisten und Politikern. Er achtet nicht auf das Durchsetzen von „Copyright“. Davon profitieren nun auch „Nazi-Verlage“, das macht ihm selbst zum Nazi?

Er wirft Chomsky mit Faurisson in einen Topf, und erweckt den Anschein, als ob sie gleiche Ziele verfolgen würden. Was vollkommen falsch ist. Faurisson ist ein schlimmer Holocaustleugner, den man wohl auch zu Recht als Antisemiten bezeichnen könnte. Chomsky erklärt, dass auch Holocaustleugner, Verbrecher und Ausgestoßene das Recht haben müssen, ihre Meinung zu äußern. Eine extreme Auslegung der Meinungsfreiheit, die aber sogar unter deutschen Verfassungsrichtern Anhänger hat. (11) Was in keiner Weise bedeutet, dass man sich mit der Leugnung identifiziert. Chomsky verteidigt das Recht auf Meinungsfreiheit in extremer Weise. Deshalb ist er aber weder Antisemit noch Nazi.

Die Äußerungen Noam Chomskys über Israel sind im Kontext einer US-amerikanischen Liberalität zu sehen. Chomsky hat als jüdisch stämmiger US-Amerikaner, der sein gesamtes Leben damit verbrachte sich für Unterdrückte, gegen Rassismus und Krieg einzusetzen, sicher keinen Deutschen als Richter nötig. Ein Mensch der seine Gesundheit und sein Leben für Minderheiten eingesetzt hat. Einen solchen Menschen als Deutscher der Nachkriegsgeneration mit "Schaum vor dem Mund" zu kritisieren, ohne offensichtlich nur einen Bruchteil seiner Bücher gelesen zu haben, steht Raff mit Sicherheit nicht zu.

Man kann in Einzelpositionen anderer Meinung als Chomsky sein. Ich habe seine Meinung zu Libyen z.B. nicht richtig gefunden. Ebenso finde ich seine extreme Vertretung der Meinungsfreiheit als zu extrem, weil ich zwar viel, aber weniger Glauben in die Gutheit der Menschen als Chomsky habe. Aber ich respektiere seine Meinung.

Zum Schluss noch ein Wort zu Chomsky als Verschwörungstheoretiker. Hätte Raff sich nur etwas besser über Chomsky informiert, wüsste er, dass er von Verschwörungstheoretikern gemieden wird. Denn Chomsky hat sich in seinem Buch über 9/11, das Raff sicher nicht gelesen hat, ausdrücklich gegen die Verfolgung von Verschwörungstheorien ausgesprochen. Chomsky vermisst zwar Beweise, aber ist weit davon entfernt die klassischen VT-Theorien zu vertreten. Deshalb wird er in der Szene auch kritisch gesehen. (13)

Ich selbst gehe sogar noch einen Schritt weiter. Ich dränge jeden in der Friedensbewegung, der sich mit Ursachen von Anschlägen, Attentaten oder Ereignissen durch die ein Krieg ausgelöst wurde, beschäftigt, dies Anderen zu überlassen. Ingenieuren, Fachleuten. Denn nach meiner Meinung lenkt eine solche Beschäftigung nur Energien in eine technische Diskussion. Und hierdurch wird die unbestreitbare moralisch-ethische Diskussion behindert. (14)

ER ZITIERT BESCHLÜSSE DER BLOCKFREIEN STAATEN

Beim nächsten Vorwurf geht es um einen Artikel der wieder nicht verlinkt wird. (15) Bemängelt wird, dass ich aus der Tagung der Blockfreien Staaten im Teheran Beschlüsse übersetzt hatte, die aufzeigten, dass der Iran keineswegs isoliert in der Welt dasteht, sondern ein großer Teil der Weltbevölkerung mit Iran sympathisiert.

Am Ende schreibt er:
„Wieder kein Wort einer israelischen Gegenargumentation ... Die Gewalt der HAMAS gegen Israel und auch vor allem gegen die eigene Bevölkerung blendet er vollkommen aus.“
Der ganze Artikel von mir ist als ein Artikel zur Korrektur der Einseitigkeit der Berichterstattung in Deutschland gedacht. Wie passt da "Ausgewogenheit" dazu? Warum muss man in einer Gegenposition die Gegenposition erwähnen? Ich schreibe einen Artikel über die Konferenz der Blockfreien Staaten im Iran und der ist antisemitisch, weil ich nicht schreibe, dass die Hamas eine Terrororganisation ist und die eigene Bevölkerung terrorisiert?

Die Hamas wird heute in einigen westlichen Ländern als Terrororganisation eingestuft (16). Aber das galt für viele andere Organisationen vorher. Einige Protagonisten von als Terrororganisation angesehen Befreiungsbewegungen wurden allerdings auch zu Friedensnobelpreisträgern. Hohe israelische Politiker waren Mitglieder in Terrororganisationen. Auch Nelson Mandela war ein Terrorist. Die Geschichte lehrt, dass eine Terrororganisation, die sich als Befreiungsbewegung gegründet hat, sich durchaus verändern kann, wenn man berechtigte Zugeständnisse macht, oder sie einen ihr einen akzeptablen Kompromiss erreicht.

Was den "Terror gegen die eigene Bevölkerung" angeht, wurde die Hamas immerhin als politische Partei in freien Wahlen 2007 im Gazastreifen in die Regierung gewählt. Was Raff nicht erwähnt (Wie war das noch mit der Ausgewogenheit?) Was nicht heißen soll, dass sie keine Bluttaten gegen vermutete oder tatsächlich Spione begeht. Jedoch begingen die von den USA finanzierten Contras in Nicaragua deutlich mehr und die USA wurde sogar vom Weltgericht dafür verurteilt. Muss man trotzdem jedes Mal, wenn man über die USA berichtet, die Contra-Politik erwähnen, um ausgewogen zu sein?

Was mich in der Betrachtung der Hamas stört ist, dass Annäherungen der Hamas an gemäßigte Positionen in der Vergangenheit durch Gewalt, die von Israel ausging, allerdings wiederum mit Berufung auf Gewalt der Hamas, zunichte gemacht wurde. So wurde z.B. erstes Opfer beim letzten israelischen Angriff auf den Gaza-Streifen ausgerechnet ein Hamas-Kommandant, der in Gespräche über eine Entspannung eingetreten war.

Ahmed Jabari, das erste Opfer des letzten Angriffs auf Gaza war in Verhandlungen mit der israelischen Regierung und hatte sich in der Hamas vehement für eine Annahme der mit Israel vereinbarten Friedensbedingungen eingesetzt. Ausgerechnet er war das erste Tötungsziel? Natürlich kann man das, wie so Vieles mit dem Begriff Verschwörungstheorie oder Antisemitismus oder beidem wegwischen, ohne sich in die Diskussion zu begeben. Aber viele, die sich sich irgendwie einem Frieden annähern, scheinen eines unnatürlichen Todes zu sterben, wie z.B. der hochgeachtete israelische Politiker und Hoffnungsträger für einen Frieden, Jitzchak Rabin. Macht mich diese Bemerkung jetzt zum Verschwörungstheoretiker?

In die Diskussion hatte sich auch der jüdischstämmige Jura-Professor Richard Anderson Falk (19) eingelassen, als er Sondergesandter des UN-Menschenrechtsrates für die Palästinensischen Autonomiegebiete wurde. Und logischerweise wurde er auch zum Antisemiten gebranntmarkt. Einmal die Unschuld verloren, scheint er sich jetzt freier zu fühlen zu sagen was er denkt, wie man in seinem Artikel im Friedensratschlag lesen kann. (20) Wenn man auf die Angriffe eines Antideutschen antwortet, warum darf man dann nicht auch auf die Artikel eines angesehenen UNO-Mitarbeiters und Mitglied der intellektuellen Elite Nordamerikas verweisen, auch wenn dieser von Antideutschen als Antisemit angesehen wird?

ER SAGT CHOMSKY IST MORALISCHE AUTORITÄT

Kommen wir zum nächsten Vorwurf. In einem Artikel habe ich die Eröffnungsrede der UNO von Nuam Chosmky  (22) übersetzt und erläutert. Eine Rede, für die er minutenlange stehende Ovationen erhalten hatte. Eine Rede, bei der es um eine historische Abrechnung mit dem Begriff "Responsability to Protect" ging. Und Raff schreibt, mit argumentum ad hominum, nicht mit irgendwelchen Argumenten gegen den Inhalt des Artikels:
„…………. Wenn ein Mensch den Titel einer moralischen Institution verdient, dann sicher Chomsky. Antisemitischer geht es nicht. ……………“ (Hervorgehoben durch JM)
Mit anderen Worten, wer Chomsky als moralische Autorität bezeichnet ist ein Antisemit. Ich denke, dass ich nicht länger über diesen verzweifelten Versuch, mich zu denunzieren diskutieren muss. Ich habe schon viel zu viel Zeit in diesen Artikel investiert. Ich überlasse den Rest des Papiers dem nun über die Art der Arbeit informierten Leser.

FAZIT

Aus dem Zusammenhang gerissen, ohne die Quellen zu nennen, mit Halbwahrheiten und Lügen gespickt, mit vollkommen einseitiger Darstellung meiner Aktivitäten, die sich nach diesem Anschein offensichtlich nur um Israel zu drehen scheinen. Weshalb dann aber von 461 Seiten nur 11 kopiert wurden, um meinen angeblichen Antisemitismus zu beweisen, deutet nicht gerade darauf hin, oder?


Während Raff besessen ist und sich fast um nichts anderes zu kümmern scheint, als angebliche und tatsächliche Antisemiten zu finden, zu jagen und zu erlegen, habe ich wichtigere Dinge zu tun, als mich weiter gegen solche lächerlichen Vorwürfe zu rechtfertigen.

Sollte jemand Fragen haben oder über einzelne Punkte diskutieren wollen, kann er mir gerne E-Mails schreiben oder anrufen. Aber bitte nicht wie zuletzt mit Morddrohungen und Obszönitäten. Diese Menschen schaden ihrem Karma.

Noch ein Wort zum Abschluss. Auf Grund vielfacher Anfragen aus dem Freundeskreis habe ich einen Fachanwalt befragt: Ja, er hat hat mir nach Durchsicht der angegebenen Artikel geschrieben:
Im Einzelnen: Natürlich sind Begriffe wie "Nazi" oder "Antisemit" eindeutige Beleidigungen. Ich gehe auch davon aus, daß dies im Fall einer Strafanzeige von vielen Fachgerichten entsprechend verurteilt werden würde. …….“
Aber nein, ich beabsichtige keine Anzeige zu stellen, denn die Zeit ist mir dafür zu schade. Und ich leide nicht unter der Verbissenheit und einseitig Fixierung, die einen Tobias Raff umzutreiben scheint.

-----------------------

(1) https://www.dropbox.com/s/7isk8203oqrhp2e/Menschenfeind.pdf

(2) https://www.dropbox.com/s/tdm5px0ok83y3ub/Menschenfeind2.pdf

(3) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2013/05/kann-ein-rassist-auch-antifaschist-sein.html

(4) http://en.wikipedia.org/wiki/Peace_Now

(5) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2013/01/ruckte-israel-nach-der-wahl-weiter-nach.html

(6) http://en.wikipedia.org/wiki/Yousef_Munayyer
His writings (see below) have appeared in the Washington Post, the Chicago Tribune, The Boston Globe, The San Francisco Chronicle, the Miami Herald and many others. He is a regular contributor the [4] and has appeared on numerous national and international television and radio programs to discuss the Middle East and Palestine. He has spoken on a number of policy panels and is often invited to speak on the Middle East and Israel/Palestine at Universities and Colleges.[5][6] ......
(7) http://de.wikipedia.org/wiki/Israeli_Apartheid_Week

(8) https://de.wikipedia.org/wiki/Noam_Chomsky

(9) http://jomenschenfreund.blogspot.de/search/label/Chomsky

(10) http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Faurisson

(11) http://www.focus.de/panorama/vermischtes/ex-verfassungsrichter-ich-wuerde-die-holocaust-leugnung-nicht-unter-strafe-stellen_aid_316993.html
http://www.sueddeutsche.de/politik/justiz-in-deutschland-wann-holocaustleugnung-legal-ist-1.1290218

(12) https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem

(13) http://www.broeckers.com/2010/11/07/chomsky-vermisst-beweise-zu-911/
„………….. Ok – auch damit ist Chomsky noch ein Stück davon entfernt, die offizielle Version der Ereignisse zu hinterfragen und auf die Beteiligung der Bush-Regierung zu verweisen. Was J.F.Kennedy und M.L. King betrifft hält Chomsky ja auch noch Jahrzehnten an der Mär vom “lone gunman” fest. …………….“
(14) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2012/06/verschworungstheorien.html

(15) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2012/09/das-schweigen-der-medien-lammer.html

(16) http://de.wikipedia.org/wiki/Hamas

(17) http://rt.com/op-edge/palestine-human-rights-dugard-un-328/

(18) http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kommentar/1705707/

(19) http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_A._Falk

(20) http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Gaza/falk3.html

(21) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2013/05/kann-ein-rassist-auch-antifaschist-sein.html

(22) http://jomenschenfreund.blogspot.de/2012/06/nuom-chomsky-die-usa-und-die-un.html

Kommentare:

  1. Ach Jo, ein letztes Mal gehe ich auf das ein, was Du so von der Feder lässt. Und auch nur kurz. Ich merke an Deiner Reaktion, dass ich voll ins Schwarze getroffen habe. Und natürlich habe auch ich juristischen Beistand, bei dem was ich schreibe und lass Dir gesagt sein, Antisemit ist keine Beleidigung. Mal abgesehen davon, wird kein Staatsanwalt Ermittlungen einleiten, weil das öffentliche Interesse fehlt.

    Also mach Dich mal nicht größer als Du bist. Ich habe selten jemanden gesehen, der von dem Thema eine abstrusere Meinung und weniger fachliches Wissen hat, als Du. Naja, ausser vielleicht Otla Pinnow, aber das ist ein anderes Thema. Eine Bitte: tu doch Deiner Umwelt den Gefallen und schreib einfach über andere Themen: Kochen zum Beispiel, oder Briefmarken sammeln. Oder schreib einfach weiter über die jetzigen Themen. Das liest doch eh nur ein verschwindend geringer Teil Deines "Freundeskreises".

    Aber zum Schluß: so ist das, wenn man keine Argumente mehr hat, nicht wahr Jo? :-) Man sagt, "oh gegen solche lächerlichen Argumente verteidige ich mich nicht, dafür hab ich keine Zeit". Du bist so vorhersehbar.

    AntwortenLöschen
  2. Aber zum Schluß: so ist das, wenn man keine Argumente mehr hat, nicht wahr (Jo?) :-) Man sagt, Ach Jo, ein letztes Mal gehe ich auf das ein, was Du so von der Feder lässt. Und auch nur kurz.

    AntwortenLöschen
  3. Herr Raff,
    wenn ich jemanden mag, vielleicht sogar liebe oder zumindest respektiere, dann ist es meine verdammte Pflicht ihn zu kritisieren, wenn er Schei9e baut.
    Sie und niemand anderer arbeitet an einer neuen "Weltverschwörung der Juden", indem Sie alles gutheißen, was von ein paar Wirrköpfen dieser Religion ausgeht. Wenn "es" noch einmal passieren sollte, dann sind Sie einer der Erfüllungsgehilfen. Ich habe Ihr Podcast mit Elmar Hörig mit Genuss angehört. Sie sind jämmerlich an einem Profi gescheitert, Sie "Profi".
    Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde.
    Für folgende Pogrome. mache ich Menschen wie Sie direkt verantwortlich.
    Dass Sie das verstehen, glaube ich nicht. Es war mir nur ein Verlangen es mal zu äußern.
    Ich habe den Screenshot vom Hörigpost bis zum bitteren Ende gelesen und oh Wunder
    zum Schluss Ihr Gesicht. Aber kein Kommentar? Komisch. Ich hätte auch gerne einen Kommentar unter Ihrem Blogpost hinterlassen, aber Kommentarfunktion eingestellt. Da kann der Jo noch von Ihnen lernen, Man mu0 nicht jeden Blödsinn zulassen. Wenn dereinst Menschen wieder wegen irgendetwas verfolgt werden, dann mach ich genau Menschen, wie Sie dafür verantwortlich.

    Diesmal kein Gruß,
    calushy.

    AntwortenLöschen
  4. Überall in der Welt werden Totschlagargumente missbraucht um Menschen vom Denken abzuhalten. Religionen an vorderster Front, aber auch in absolutistischen Monarchien verwendet man Totschlagargumente um Menschen vom Denken abzuhalten. In modernen Gesellschaften vorwiegend in faschistoiden Systemen und ideologisch verbrämten Undemokratien muss man etwas einfallsreicher und vielseitiger sein.

    Leider erzeugt man dadurch auf Dauer das Gegenteil des angestrebten Erfolges, nämlich die Unterwerfung unter einen Willen. Fast immer wird es blutig und böse, schlägt das Pendel ins Gegenteil aus, wenn zu heftig und lange versucht wird Menschen mit Totschlagargumenten ruhig zu stellen. Die Wiedervereinigung Deutschlands war eine Ausnahme. Die Gründe für die Ausnahme vielfältig.

    Wenn nun in Deutschland durch eine Gruppe, die rechter erscheint als der Durchschnitts Israeli, Antisemitismus als Waffe verwendet, die offenbar durch wild gewordene Agitatoren gegen alles und Jeden verwendet wird, dann stumpft diese Waffe ab. Die Wirkung wird immer geringer, denn wenn Menschen wie Jo als Antisemit diffamiert werden, dann kann ein Neonazi sich stolz darauf berufen, wenn man ihn so nennt. Die wahren Antisemiten gehen unter in der Masse der falschen Anschuldigungen.

    Und so werden die Protagonisten der Antifa2.0 eines Tages in die Geschichtsbücher eingehen als diejenigen, die wahren Antisemitismus wieder salonfähig gemacht haben.

    AntwortenLöschen
  5. Ach, Leute, wie kann man nur seine Zeit an dem Evangelen (Evangelikalen?) Raff verschwenden!
    So was will auch leben, is aber nich ernst zu nehmen.

    AntwortenLöschen
  6. Tobias Raff ist nur die Spitze des Eisberges. Die wahre Denunziation läuft in dunklen Hinterzimmern, in abgeschotteten Mumble-Treffen, auf Piratenstammtischen in dunklen Kneipen. Da werden die gleichen Behauptungen von "angesehenen" Piraten nichtöffentlich verbreitet und verteilen sich wie ein Gift bis es seine Wirkung erreicht hat. Ich war zwar zu bequem oder feige, etwas dagegen zu sagen, aber es hat mir die Augen über Piraten geöffnet, und ich werde nicht mehr zu diesen Stammtischen gehen.

    AntwortenLöschen
  7. Genau. Hochseepirat aka die aus der Partei geworfene Otla Pinnow hat völlig recht. Sie scheint ja auch wirklich ein Problem mit Evangelen zu haben LOL man trifft bei ihr zumindest jedes Mal ins Schwarze. Toll ist auch, dass sie einen echten Weltrekord hält. Drei Monate Mitglied, drei Monate der Partei ans Bein pissen und nach drei Monaten ein erfolgreiches PAV kriegen. DAS muss ihr erstmal einer nachmachen :-)) Und zum Rest: natürlich läuft alles bei uns in dunklen Hinterzimmern ab. Wir, die jüdische Weltverschwörung, planen das schon seit Jahren. Mit Chemtrails haben wir begonnen und demnächst kommt die nächste Stufe: weltweites Mate-Verbot!!!

    AntwortenLöschen
  8. Tach Herr Raff!

    Nachdem sie ihre Google-Seite aufgepeppt haben, aber durchaus noch immer nichts zu ihrer Ausbildung als Journalist zu sagen haben, gestatten sie mir das Urteil, dass sie das Trollen durchaus perfekt beherrschen. Das wäre doch ein Anfang, um überhaupt etwas unter diesem Punkt aufzuführen.
    Später kann man ja noch andere Dinge einfügen. So was wie tollste-Seite-im-Internet-Besitzer, oder die-SED-und-ihre-FDJ-Sekretäre-und-Politagitatoren-sind-Waisenknaben-gegen-mich-in-Bezug-auf-Stacheldraht-durch-die-Köpfe-ziehen.
    Journalistische Kostbarkeiten wie "der Partei ans Bein pissen" machen ihren Stil natürlich unverwechselbar und genauso charmant, wie die (ich glaube ihres Vorbilds) Broders.
    Ach so, Herr Journalist. Ihr Beitrag war keiner.
    Im Gegensatz zu ihnen hat Otla Pinnow, die ich persönlich kennengelernt habe, deren Ansichten ich aber durchaus nicht teile, drei Dinge voraus.
    Nämlich Rückgrat und (ich sag`s mal salopp) Eier und Charisma.

    Ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Wahl ihrer Stilmittel, ein interessantes Leben und immer so viel Durchhaltevermögen wie ihr Versprechen, hier nichts mehr zu schreiben.


    HaraldB.

    AntwortenLöschen
  9. Otla Pinnow ist eine energische Gegnerin der Friedenspolitik, wie sie von mir vertreten wird. Sie kann dabei manchmal auch verletzend sein. Aber wenn man sie kennt weiß man, dass sie nicht wirklich verletzen will, sondern dass es ihre ganz eigene Art der Kommunikation ist.

    Man merkte das spätestens nach Diskussionen. In Diskussionen waren wir oft am Punkt: "Das ist deine Meinung, hier ist meine, lass die Mitglieder entscheiden". Und bei der Präsentation der Meinungen war sie niemals hinterlistig, mit Lügen agierend oder arglistig. Vielmehr legte sie sogar Wert darauf, dass auch die Gegenseite zu Wort kommt.

    Aber genau so stelle ich mir Meinungsbildung und politische Arbeit vor. Hart aber fair in der Auseinandersetzung der Argumente und sich dem Votum der Gesamtheit der Mitglieder unterwerfend.

    Mit diesem Verhalten steht sie in krassem Gegensatz zu anderen Piraten die ich im Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik kennen gelernt habe.

    AntwortenLöschen
  10. Harald, netter Versuch :-) weitermachen!

    Tja, Jo hart aber fair. Da kann man schon mal antisemitische Kommentare zum Blogpost freischalten. Man ist ja nicht so, nicht wahr? :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ach, Leute, wie kann man nur seine Zeit an dem Evangelen (Evangelikalen?) Raff verschwenden!
      So was will auch leben, is aber nich ernst zu nehmen."

      ich wollte doch auch mal einen antisemitischen Kommentar schreiben ...

      Löschen
    2. .... ups, hier wird nichts frei geschaltet. Der Kommentar war sofort online. .... Hätte ich mir denken können, dass der Tobias Raff keinen Satz sagen kann, ohne mind. einmal zu lügen ... ...

      Löschen
    3. naja, wenigstens kann ICH ganze Sätze sagen :-))

      Löschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Ach und ui, ich war ja gestern im WDR in der Aktuellen Stunde mit ner Kurzstellungnahme zu sehen. Wie kann denn sowas passieren? Ich meine, dass ich als Blogger und Journalist regelmässig im Fernsehen und der Presse bin. Komisch, dass man da nicht Jo oder Otla fragt! :-)) Ab Minute 13:32 http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle_stunde/videoaktuellestunde232.html

    AntwortenLöschen